Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Fireback: Theory Of Happiness (Review)

Artist:

Fireback

Fireback: Theory Of Happiness
Album:

Theory Of Happiness

Medium: CD/Download
Stil:

Modern Metal, Metalcore

Label: Dooweet Agency
Spieldauer: 36:00
Erschienen: 19.05.2017
Website: [Link]

„Fight! / Let‘s go freedom! / Carpe diem!“ Ernsthaft?
Diese Frage stellt man sich des öfteren, führt man sich dieses Machwerk der französischen Truppe FIREBACK zu Gemüte. Da wären die unbeholfenen Texte, die, trotzdem sie vornehmlich auf französisch gehalten sind, immer wieder geradezu satirische Qualitäten aufweisen. Da wären die Drums, die mit ihrem bis zum Klirren/Knistern komprimierten Sound die Gitarren in die Ecke drängen. Da wären die Vocals mit ihrem fetten französischen accent, die Gangshouts, die nach Sprachmemo-App klingen. Und natürlich die Musik, die beim Navigieren durch ufernahe Küstengewässer von Modern Metal und Metalcore mit Bravour ihren Retorten-Führerschein macht.

Weil das Alles so ärgerlich ist, muss man sich fast ein wenig zwingen, anzuerkennen, dass FIREBACK doch einige solide, energetische Songs zuwege gebracht haben. Das ist nicht zuletzt dem zwar entmenschlicht klingenden, aber sehr lebendigen Schlagzeugspiel geschuldet, das sowohl Dynamik, als auch Brachialität einführt. Der Griff zum Blastbeat kommt oft gerade im rechten Moment. Zwar gelingt es der Gitarrenfraktion nicht, sich durch Klang oder Ideenreichtum hervorzutun, immer wieder muss man ihr jedoch strammes und abwechslungsreiches Spiel zugute halten (z.B. „Desolation“, „Time out“).

Wobei „Abwechslung“ bereits das nächste Stichwort für Kritik ist: Zwar lassen FIREBACK in der Tat wenig Monotonie aufkommen, bemühen sich, zwischen Angriffsgalopp, Gemetzel, Fahnenschwenken und (eher selten) introspektivem Innehalten zu wechseln, Hand und Fuß hat das alles aber nicht. Wahllos probiert die Band verschiedene Outfits aus der Fundsachenkiste, schafft es selten, auf den Punkt zu kommen und (in meinem Fall) nie, eine emotionale Reaktion hervorzurufen. Exemplarisch sei der finale Song „W(hell)come to my life“ (warum gibt es eigentlich keine Bußgelder für solche verbalen Overkills?) genannt: Gegen Ende wird völlig unerwartet und ebenso wenig passend ein Gitarrensolo gezückt, das wie eine Variation auf die Titelmelodie einer Sitcom klingt – „This is a shit“ [sic] – könnte man natürlich auch sagen.

FAZIT: Ich könnte mich jetzt weiter über die lyrischen Ergüsse der Band lustig machen, oder einfach festhalten, dass „Theory Of Happiness“ ein ziemlich punktloses Modern Metal-Album ist, das zwar vordergründig ein paar anständige Songs bereithält, insgesamt aber kaum mehr als einen schalen Nachgeschmack hinterlässt.

Ach, einer geht noch: „Shut up! / Keep your speeches of shit!“ - ich bin ja schon still. [Album bei Amazon kaufen]

Tobias Jehle (Info) (Review 223x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seven deadly sins
  • Desolation
  • Mad in a mad's world
  • Time out
  • In tolerance we trust
  • Oh shitty life
  • Like me
  • F**ck the politic!
  • Hey why not...
  • W(hell)come to my life

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!