Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Flaunt: Spectra (Review)

Artist:

Flaunt

Flaunt: Spectra
Album:

Spectra

Medium: CD
Stil:

Indie Rock/Pop

Label: Nub Music
Spieldauer: 55:32
Erschienen: 04.07.2017
Website: [Link]

Manch einer wird immer noch schlagartig nervös, wenn sich aufstrebende Künstler mit MUSE-Vergleichen in Gespräch zu bringen versuchen – reichte doch ein Bruchteil der (ehemals) kreativen Bandbreite und kompositorischen Klasse von Matt Bellamy und Co. schon aus, um sich aus dem immer noch schwer durchdringlichen Dickicht junger Acts zu erheben.

Der nächste Versuch steht nun also in Person von Justin Jennings und Joseph Vitterito alias FLAUNT ins Haus. Ihr Album „Spectra“ versucht den Spagat zwischen Elektrobeats, Indie Rock/Pop und EDM und bedient damit leider genau diejenigen Aspekte, die MUSE (von Vampirfilmchen abgesehen) ihre Glaubwürdigkeit als Rockvisionäre gekostet haben: statt ausschweifender Musikalität halten hier mittelmäßig tanzbare Beats und zweifelhafte Gesangsleistungen Einzug, die mit den früheren Glanztaten der Briten rein gar nichts zu tun haben. Die Mischung aus versuchter Club-Atmosphäre und „organischem Rock“ (lies: Gitarre) ist weder Fisch noch Fleisch und wird die Hörerschaft ungeachtet ihrer Nahrungspräferenz nicht wirklich satt machen.

Lichtblicke gibt es durchaus, so erinnert „Impossible miracle“ in den Strophen entfernt an frühere INCUBUS und kann mit vergleichsweise interessanter (weil weniger konventioneller) Gitarrenarbeit aufwarten. Das folgende „Pretty little noise“ wiederum ist einer der gelungeneren Elektrotracks, der nach sich langsam aufbauender Intro vom zurückhaltenden Rhythmus lebt. Auf Albumlänge kommen Songs wie die Genannten dennoch zu selten und gehen – ingesamt betrachtet – leider unter.

FAZIT: “Spectra” will es den Tanzwütigen ebenso recht machen wie den Indiepoppern und ist in letzter Konsequenz daher songschreiberisch inkohärent. BLOC-PARTY-Pop oder EDM? Bitte entscheiden Sie sich jetzt. [Album bei Amazon kaufen]

Daniel Kluger (Info) (Review 175x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Vows
  • Offbeat
  • Favourite light
  • Fractured desire
  • Impossible miracle
  • Pretty little noise
  • Small
  • Something different
  • Still a thrill
  • You know who I am
  • I got you
  • I want your freedom
  • Hidden truth

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!