Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hands Of Orlac / The Wandering Midget: Split (Review)

Artist:

Hands Of Orlac / The Wandering Midget

Hands Of Orlac / The Wandering Midget: Split
Album:

Split

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Doom Metal

Label: Cruz Del Sur / Soulfood
Spieldauer: 40:33
Erschienen: 01.09.2017
Website: -

Der Clou dieser Split sind die nach längerer Pause ins Doom-Geschehen zuückkehrenden THE WANDERING MIDGET, deren „I Am The Gate“ immer noch eine prima Ersatzdroge für ihre Landsleute REVEREND BIZARRE ist. Ihr aktuelles Material – ein einziger überlanger Song – steht dem Album in nichts nach und bietet orthodoxen Genre Stoff vom Feinsten, wohingegen die schwedisch-italienische Mischpoke HANDS OF ORLAC mehr PFM und MUSEO ROSENBACH (um am Stiefel zu bleiben) als Pentagram oder My Dying Bride ist.

Der Finne Samuel Wormius knödelt herrlich weltfremd und ähnlich wie Albert Witchfinder, während seine beiden Mitstreiter einen sehr transparenten Teppich aus Riff und Rumpeln auslegen, auf dem THE WANDERING MIDGET ihrem Namen gemäß gemächlich schreiten. Dass die Melodien dabei nicht zu kurz kommen, auch wenn sie dem Hörer nicht ins Gesicht springen, ist ein weiteres Plus, das die Band gegenüber ihren Split-Kollegen für sich in Anspruch nehmen darf. HANDS OF ORLAC nerven nämlich zwar weniger als zuletzt mit ihrer quäkenden Frontfrau und fassen sich in ihrer Verspieltheit kürzer, erwecken aber nicht immer den Anschein, genau zu wissen, wann ihre Songs vollendet sein sollten.

Straffen wäre hier dringend angebracht, doch nach fast zehn Jahren als aktive Band steht wohl nicht zu erwarten, dass das Quartett zur Besinnung kommt; andererseits ist diese konsequente Resistenz gegen vordergründige Eingängigkeit sympathisch. Das heißt also: Die Band um Sängerin The Sorceress spielt sehr proggigen Kram mit JETHRO-TULL-Flöte, reicht aber immer noch nicht an die Güte von BLOOD CEREMONY heran, weil zwischendurch zu viel Geräusch „passiert“, und muss den Punktsieg darum an die Finnen abgeben. Eine hübsche Szene-Veröffentlichung für Minderheiten, die keine Doom-Hits verlangen, gibt das Ding aber trotzdem ab.

FAZIT: Während THE WANDERING MIDGET mit diesem Quasi-Comeback exzellenten Doom-Purismus zur Diskussion stellen, der schon ihr bislang einziges Album auszeichnete, exponieren sich HANDS OF ORLAC als in allen Bereichen verbessertes Vintage-Prog-Ensemble mit "okkulter" Metal-Note, das lediglich die Finger von nichtssagenden Ambient-Parts lassen sollte. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 195x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hands of Orlac - Curse of the Human Skull
  • Hands of Orlac - Per Aspera
  • Hands of Orlac - From Beyond the Stars
  • Hands of Orlac - Ad Astra
  • The Wandering Midget - Where We March the Vultures Follow

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Split (2017) - 10/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!