Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Inventions: Meta (Review)

Artist:

Inventions

Inventions: Meta
Album:

Meta

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Freia
Spieldauer: 75:16
Erschienen: 04.08.2017
Website: [Link]

Einzelgänger Christiaan Bruin (u.a. THE BLACK CODEX, SKY ARCHITECT) stemmt mit INVENTIONS ein weiteres Musikprojekt, das eigentlich mehr ist als dies. Der Titel "Meta" deutet es nur indirekt an, denn die enthaltenen Stücke transzendieren keine gängigen Konventionen und sind auch nicht selbstreferenziell, sondern ein stilistisches Potpourri, das man im Verbund mit dazugehörigen Videos rezipieren sollte.

Konkret fröhnt Bruins dem abstrakten, Keyboard-lastigen Progressive Rock, für den er bekannt ist, gemeinsam mit poppigen Momenten und einem ausdrücklichen Post-Rock-Flair, das an ALCESTs "Shelter" gemahnt, bloß dass das Klangbild von "Meta" teils üppigen Arrangements zum Trotz aufgeräumter bleibt. Inhaltlich - und dort wird die visuelle Komponente relevant - beschäftigt sich der Solist mit Mathematik, Geschichte und Philosophie im Kontext von Sound, schafft also doch eine gewisse Metaebene, da er ja tatsächlich über" Musik singt.

Manches, insbesondere das melancholische 'The Turing Test' und das schwebende 'Spaceship Earth', lässt an Kevin Moores leider weithin vergessene CHROMA KEY denken und evoziert irgendwie die Unschreibung "Indie mit Art-Pop-Note". Somit befindet sich Bruins aktuell in bester Gesellschaft neben Steven Wilson, gleichwohl er dessen Niveau nicht erreicht und sich nicht merklich auf dessen Schaffen beruft.

Vielmehr wirkt "Meta" recht typisch niederländisch: frisch und dennoch der Prog-Tradition verbunden, nicht zu vergessen mit einigen Breitband-Songs vom Feinsten gekrönt. Geigerin Laura ten Voorde streicht nie zu dick auf, garantiert aber zahlreiche dramatische Momente. Die drei alternativen Versionen von Albumstracks am Ende deuten an, wie nachdenklich und mehrdeutig der Protagonist sein eigenes Schaffen anpackt.

FAZIT: "Meta" ist zeitgenössischer Progressive Rock mit alternativem Schmiss, kompakten Songs und sowohl handfesten Strukturen als auch ätherisch-cineastischer Stimmung. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 306x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Meta
  • One And The Same
  • The Turing Test
  • Into The Light
  • Spaceship Earth
  • Touch Of Rain
  • Oceania
  • The Dream Sequence
  • One Small Step
  • A Place Where We Belong
  • The Space Between
  • Monochrome
  • The Space Between (Alternative Version)
  • Touch Of Rain (Alternative Version)
  • Spaceship Earth (Alternative Version)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Meta (2017) - 11/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!