Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jet Black Sea: Absorption Lines (Review)

Artist:

Jet Black Sea

Jet Black Sea: Absorption Lines
Album:

Absorption Lines

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Metal / Rock

Label: Freia
Spieldauer: 55:25
Erschienen: 04.08.2017
Website: [Link]

Tontechniker bzw. Multi-Instrumentalist Michel Simons und Adrian Jones von NINE STONES CLOSE haben ihre unterschiedlichen Ansätze beim Schreiben von Musik einmal mehr unter einen Hut gebracht und das Ergebnis ihrer Zusammenarbeit unter dem Banner JET BLACK SEA "Absorption Lines" genannt. Die in Leiden ansässigen Strippenzieher folgen dem Pfad, den sie 2013 auf "The Path of Least Existence" vorgaben, und verweben ihre Prog-Wurzeln mit einem Ansatz, den wohl MASSIVE ATTACK zuerst im Mainstream vorstellten.

Allerdings wirkt das neue Album des Kernduos nicht anachronistisch trip-hoppig, sondern tatsächlich eigenständig, weil die beiden stilistischen Hauptkomponenten - minimalistische Elektronik von düsterem Kolorit und gitarren-lastiger Artrock - nicht nebeneinander zu existieren scheinen, sondern sich vereinen, so wie es eigenständiger Kunst ja auch geziemt. Kunstvoll kann man die liedhaften Klanggebilde von JET BLACK SEA auch auf jeden Fall nennen.

"Absorption Lines" markiert eine Steigerung, wenn man es klanglich und kompositorisch mit seinem Vorgänger vergleicht. Die Macher haben hörbar sorgfältig an Arrangements gefeilt, denen findige Ideen vorausgingen, und schaffen mit Flöte (Tony Patterson) sowie Soundscapes von Produzent Paul van Zeeland ein Inbild der postmodernen Interpretation eines längst etablierten Stils. Erfreulich auch: die Kurzweil, die das Material entgegen seiner epischen Breite versprüht.

Weltmusik und Trip-Hop-Coolness gehen im Progressive Rock auf, ohne dass der Eindruck eines Pastiche entsteht, zumal NINE-STONES-CLOSE-Weggefährte Adrian 'Aio' O'Shaughnessy dem Projekt als Sänger unter die Arme greift (unbedingt hören: 'Cathedral', ein Gänsehautstück erster Güte), während weitere Gehilfen auch bei KNIGHT AREA oder REGENESIS musizieren. Somit schließt sich für die Ideengeber ein, äh … CIRCLE.

FAZIT: Gelungene Abstraktion von Prog im Kontext entrückt urbaner Neunziger-Klänge - JET BLACK SEA verschmelzen elektronische Kühle mit rockiger Wärme und erzeugen Beklemmung, die sich immer wieder mit befreiender Wirkung auflöst. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 426x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Wrong Turn
  • The Sixth Wheel
  • Jumping to a Conclusion (Pt.1)
  • Absorption Lines
  • Cathedral
  • Hours Slip into Days
  • 133 Hours

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!