Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Löwenhertz: Echtzeit (Review)

Artist:

Löwenhertz

Löwenhertz: Echtzeit
Album:

Echtzeit

Medium: CD/Download
Stil:

EBM / Synth Pop

Label: Echozone
Spieldauer: 45:56
Erschienen: 17.03.2017
Website: [Link]

"Irgendwo In Deutschland" war von seiner Aufmachung her ein Stück weit reißerisch wie geschmacklos, und der visuelle Aspekt von "Echtzeit" gestaltet sich wenig ersprießlicher, aber das enthaltene Songmaterial fällt stärker aus als jenes des Debüts von LÖWENHERTZ

Die vorhersehbare Single 'Irgendwann' fungiert als Aufhänger für einen absolut Genre-treuen Reigen aus Liedern, deren textliche Peinlichkeiten sich im Deutschen wie Englischen weitgehend in Grenzen halten. Sa?nger Alexander Pfahler, das eine Mitglied des Duos, setzt seine anheimelnd warme Stimme, der jegliche eigene Ausstrahlung abgeht, im Geiste der David Gahan (DEPECHE MODE natürlich) und Steffen Keths (DE/VISION) dieser Welt ein, womit auch die Fanklientel des Projekts genannt wäre.

Im Laufe der Spielzeit bieten die Synth-Popper maximalen Abwechslungsreichtum im Rahmen ihrer stilistischen Möglichkeiten. Tastenmann und Komponist Andreas Scherer ist ein findiger Arrangeur und kann der generell minimalistischen Ausrichtung von LÖWENHERTZ erstaunlich viele Seiten abgewinnen. Eigenständig ist das wie angedeutet nicht im Geringsten, aber der Szenebasis wird's gefallen.

Bei den letzten zwei Stücken handelt es sich um Bonustracks, was angesichts ihrer gegenüber dem Rest nicht abfallenden Qualität verwundert. Diese Tatsache wirkt vielleicht sogar dem Eindruck von Ernsthaftigkeit entgegen, den man als Band dadurch erwecken sollte, dass man Stücke für Alben schreibt, dies sich nicht beliebig austauschen lassen. Das ist auf "Echtzeit" allerdings unleugbar der Fall.

Ob 'Wer sind wir' oder 'Winter Falls', 'Frei sein' oder 'It's Too Late - ungeachtet der unterschiedlichen Sprachen nehmen die Tracks einander nicht viel, sodass LÖWENHERTZ bei der Zielgruppe einen geschlossenen Eindruck hinterlassen, aber willkürlich anmuten und allenthalben nur den Bekehrten predigen können.

FAZIT: Handelsüblicher Synth Pop ohne innovativen Mehrwert oder absolute Hits - die Mittelklasse des Genres also. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 642x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Irgendwann
  • Unsichtbar
  • Gib mir noch Zeit
  • It's Too Late
  • Halt mich
  • Wer sind wir
  • Frei sein
  • Thunder
  • Winter Falls
  • Lights Of The Night
  • Spiritual Healing
  • Close Your Eyes

Besetzung:

  • Sonstige - Andreas Scherer, Alexander Pfahler

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!