Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Lukas Nelson & Promise Of The Real: Lukas Nelson & Promise Of The Real (Review)

Artist:

Lukas Nelson & Promise Of The Real

Lukas Nelson & Promise Of The Real: Lukas Nelson & Promise Of The Real
Album:

Lukas Nelson & Promise Of The Real

Medium: CD/Download
Stil:

Americana

Label: Fantasy
Spieldauer: 53:29
Erschienen: 25.08.2017
Website: [Link]

Praktisch von Kindesbeinen an war Lukas Nelson außerordentlich empfänglich für Musik, nicht zuletzt in ihrer Funktion als einer interpersonellen und kulturellen Vermittlerin, vor allem aber wegen seines Vaters, der Country-Legende Willie Nelson. Obwohl er als ausgewiesenes Gitarrentalent dem Typus des Wunderkinds entspricht, ist bei seiner nach einiger Zeit als Dienstleister fortan auf eigenen Beinen stehenden Band das Team der Chef, und davon legt ihr selbstbetiteltes Album in eindrucksvoller Weise Zeugnis ab.

Insbesondere Fans von "Heroes", einem Referenzwerk des Vaters, auf dem Sohnemann seinerzeit als Sänger auftrat, sollten sich PROMISE OF THE REAL zu Gemüte führen, denn sie werden einen Aufguss der erfreulichen Sorte zu hören bekommen, wenn es um jenes Albums geht, alldieweil das Quartett hörbar Wert auf Individualität legt. Diese ergibt sich wenn nicht bereits aus Lukas' Gitarrenspiel, so doch auf jeden Fall dank der Interaktion der Mitglieder, wo das auf den Punkt genau komponierte Material Freiräume zur Entfaltung Einzelner zulässt.

Die Band, deren Namen auf einen Text von Vorbild und Manchmal-Arbeitgeber ("The Monsanto Years", aktuell 'Children Of Destiny') Neil Young zurückgeht, schielt vom Start weg nach einem auch abseits von Cowboys und staubigen Straßen angesiedelten Publikum, indem sie tatsächlich und ausgerechnet Lady Gaga mitsingen lässt (höre dazu das wirklich ergreifende 'Find Yourself') bzw. die Indie-Popper LUCIUS u.a. für die glaubwürdig rührselige Ballade 'Set Me Down On A Cloud' hinzugezogen hat.

Das entschleunigte, schmerzvolle Liebeslied 'Forget About Georgia' könnte durchaus von einer Shoegaze-Kapelle stammen, wohingegen sphärische und nahezu hippieske Momente im Verlauf des Albums überwiegen. Spieltechnisch machen PROMISE OF THE REAL nicht einmal vor "surfigem" Jingle-Jangle halt, aber wer sie von Young her kennt, weiß dies bereits.

FAZIT: Lukas Nelson ist im Bandkontext mit PROMISE OF THE REAL nicht nur ein Rundum-Rockalbum gelungen, dem man seine urtümlich amerikanische Herkunft deutlich anhört, sondern auch die Emanzipation von einem Arbeitgeber mit großem Namen und zudem eine Standortbestimmung für den gegenwärtigen Sound der USA ohne die sonst so gern bemühten Stereotypen. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 236x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Set Me Down On A Cloud
  • Die Alone
  • Fool Me Once
  • Just Outside Of Austin
  • Carolina
  • Runnin' Shine
  • Find Yourself
  • Four Letter Word
  • High Times
  • Breath Of My Baby
  • Forget About Georgia
  • If I Started Over

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!