Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Necro Deathmort: Overland (Review)

Artist:

Necro Deathmort

Necro Deathmort: Overland
Album:

Overland

Medium: CD/Download
Stil:

Electro / Ambient

Label: Profound Lore
Spieldauer: 41:09
Erschienen: 06.10.2017
Website: [Link]

Liebäugelei mit dem Mainstream auch bei diesen extremen Vordenkern? Matthew Rozeik und AJ Cookson alias NECRO DEATHMORT treten aktuell zwar auf Steven Wilsons Pop-Entwurf „To The Bone“ in Erscheinung, doch dies deutet mitnichten an, wohin die Reise auf ihrem neuen Album geht. Von massenkompatiblen, wenn auch kunstvoll inszenierten Liedern im handelsüblichen Sinn kann bei ihnen keine Rede sein. 2017 fließen die Soundinstallationen der zwei so nahtlos ineinander wie nie, gleichzeitig da sie jeweils gut für sich selbst stehen können. Kunststück? Kunststück, oh ja.

Overland“ unterscheidet sich nicht gerade maßgeblich vom vorangegangenen „The Capsule“ (2016), wartet aber anders als jenes mit akustischen Klangerzeugern auf, die das stilistische Repertoire des Duos wenn nicht erweitern, so doch zumindest um neue Soundfacetten bereichern. Das Fundament bleibt selbstredend elektronisch, doch jene „natürlichen“ Nuancen hieven die Tracks aus dem Milieu eher konventioneller Modi wie etwa EBM heraus. Das Material bewegt sich stattdessen zwischen Noise und Ambient respektive Drone, fällt in nur unwesentlichem Maße rhythmisch aus und fußt stark auf Synthesizer-Klängen, die ihm einen entschiedenen Soundtrack-Charakter verleihen.

Den zugehörigen Film stellt man sich düster vor, ohne dass das Projekt Abgründe ausleuchten würde. So lässt es verschiedene Deutungen zu, die bei rein instrumentaler Musik in Ermanglung dezidierter Textbotschaften auch unerlässlich sind, um längerfristig zu fesseln – und das schafft diese Platte in der Tat, auch wenn sie keine einprägsamen Augenblicke verzeichnet.

FAZIT: "Overland" bietet eine eindrucksvolle Klangkulisse, wie man sie nicht überall hört bzw. vor dem geistigen Auge wahrnimmt. NECRO DEATHMORT zeigen sich einerseits so abstrakt wie gewohnt, reichen hiermit aber die vielleicht live-tauglichsten Tracks ihrer bisherigen Laufbahn ein. Man kann sich prima vorstellen, wie die beiden Macher ihr Publikum mit diesem düsteren, aber nicht lichtlosen Stoff zwischen Synthetik und Organik um den Finger wickeln. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 292x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Poliz
  • Cath Hedra
  • 80.000
  • Vortex
  • Gu
  • Obey
  • Meddle

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!