Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Necromonkey: The shadow of the blind man (Review)

Artist:

Necromonkey

Necromonkey: The shadow of the blind man
Album:

The shadow of the blind man

Medium: EP-CD
Stil:

Retroprog bis Noise

Label: Eigenpressung/Just for Kicks
Spieldauer: 18:26
Erschienen: 23.12.2016
Website: [Link]

Ein ganz schönes Fuzz-Gewitter, das NECROMONKEY auf ihrer drei Stücke starken EP „The shadow of the blind man“ abfackeln. Schräge Ideen so weit das Ohr hört, angefangen mit den Songtiteln: „Kinky Panda“ eröffnet den Reigen und macht unmissverständlich klar, wohin die Reise geht – nämlich in Richtung verhackstückter Soundcollagen mit Gitarrenzerre auf 13. Der falsettartige Gesang von Jesper Skarin holt THE MARS VOLTA mit auf den Radar und macht auch die letzte Tür in Richtung Massentauglichkeit mit Schmackes zu. Nach etwa halber Spielzeit kippt der schrullige Bambusfresser in instrumentales Ambientgeschwurbel, nur um den Hörer an der leisesten Stelle jäh in die maximalverdrehte Wirklichkeit von NECROMONKEY zurückzuholen. „You’re a sucker for it“ plärrt es einem da entgegen und man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass auch das Gegenteil den Schweden herzlich egal sein dürfte.

An zweiter Stelle folgt „Pocket Tribe“ in einem Drum&Bass-lastigen Remix von Chris Cline, der sich auch für den Master der EP verantwortlich zeichnet. Kurz gesagt bleibt der Song in dieser Form (hoffentlich) nicht mehr als ein befremdliches Experiment mit verfremdetem Gesang (dieses Mal von Emanuel Lundgren) – man stelle sich ein elektronisches MUSE-Stück vor, das durch den Clubbing-Fleischwolf gedreht wurde.

„Nyfiken Blod“ bildet schon den Abschluss des kurz geratenen Vorgeschmacks auf neues Material von NECROMONKEY. Mit verspult übereinander gestapelten Stimmen und vereinzelten Glockenspiel-Tönen ist die Stimmung zwar gut gelungen; mehr als ein paar Punkte auf der Sphärenskala bringt der (Nicht-) Song aber letztlich nicht ein.

FAZIT: Nüchtern betrachtet reicht ein kompromissloser Song nicht aus, um diese Zwischenveröffentlichung des NECROMONKEY-Duos (plus Gästen) wirklich zwingend zu machen. Der Start ist bis ins Letzte konsequent-eigensinnig, die Mitte ein Totalausfall und das Ende wenn nicht mit Schrecken, dann doch mit wenig Substanz. Man darf gespannt sein, in welche der hier eingeschlagenen Richtungen die nächste Vollzeitscheibe gehen wird. [Album bei Amazon kaufen]

Daniel Kluger (Info) (Review 315x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Kinky Panda
  • Pocket Tribe
  • Nyfiken Blod

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!