Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nosoyo: Resonate (Review)

Artist:

Nosoyo

Nosoyo: Resonate
Album:

Resonate

Medium: CD/Download
Stil:

Indie Pop

Label: Freudenhaus / Soulfood
Spieldauer: 38:08
Erschienen: 01.09.2017
Website: [Link]

Wenn zwei Menschen mit Musikalischem Weitblick zueinanderfinden, die obendrein mehrere Instrumente beherrschen, können spannende Klänge entstehen, und genaugenommen haben Duos spätestens seit Beginn des nicht mehr so neuen Jahrtausends Hochkunjunktur, wofür man diverse Gründe aufzählen könnte, die in dieser Besprechung allerdings fehl am Platz wären. Es soll schließlich um NOSOYO gehen, die auf der Achse Berlin-Amsterdam originellen Kunstpop geschaffen haben.

Das Projekt besteht aus Sängerin Donata Kramarz und Schlagzeuger Daim de Rijke, die in ihrer musikalischen Entwicklung vermutlich insbesondere von Acts der 1990er angeregt wurden. Auf "Resonate" hört man viele britische Geschmacksnoten, seien es Neo Soul wie im kontrastiv betitelten Opener 'Old Soul' oder leise Trip-Hop-Anklänge in gleich mehreren anderen Stücken.

Das lakonisch getragene '6 Or 7 Weeks' schert wiederum in Shoegaze-Gefilde aus, ohne dass man NOSOYO vorwerfen müsste, sie würden sich in Beliebigkeit ergehen - im Gegenteil: Die beiden gehen zwar nicht immer den kürzesten Weg (höre etwa das stoisch sperrige 'One Way'), komponieren aber eindeutig mit einem scharfen Blick auf Pop-Appeal. Kramarz' entrückte Stimme verhehlt nur beim ersten Hör, wie eingängig z.B. 'Stuck In The Dark' mit seinen knätschigen Synth-Einsprengseln und das leichtfüßige Finale 'Hill To Climb' sind.

Dazwischen perlen die Melodien in geradezu inflationärer Zahl, und da NOSOYO verstanden haben, dass eine gleichbleibende Stimmung weder den Hörer bei der Stange hält noch der Realität des menschlichen Befindens entspricht, wechseln sie zwischen lakonisch und heiter vergnügt, so wie man halt vom Faulenzer-Jogginganzug in Ausgehkleidung schlüpft.

So ist "Resonate" am Ende vor allem eines - ein Soundtrack zum modernen Leben, das auf dem Land wie in der Großstadt stattfinden kann.

FAZIT: NOSOYOs Einstand bietet ein Potpourri possierlicher Indie-Sounds teils artifizieller Art mit dennoch beachtenswerter Klangwärme, die dem generellen Gestus der beiden Schöpfer zu entsprechen scheint. "Resonate" umschließt Leute von jedem Schlag mit weit ausgebreiteten Armen und wirkt nicht nur wie ein Ja zum Leben allgemein, sondern bricht auch eine Lanze für musikalische Spartenfreiheit. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 335x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Old Soul
  • Losing Time
  • 6 Or 7 Weeks
  • ResonateAs Close As We Get
  • Get Used
  • Stuck In The Dark
  • The Weight
  • Disillusioned
  • One Way
  • Hill To Climb

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!