Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Pat Travers: Live At Rockpalast – Cologne 1976 (Review)

Artist:

Pat Travers

Pat Travers: Live At Rockpalast – Cologne 1976
Album:

Live At Rockpalast – Cologne 1976

Medium: CD + DVD
Stil:

Blues-, Psyche- und Hard-Rock

Label: M.I.G.-Music/WDR Media Group
Spieldauer: CD - 53:29 / DVD - 62:00
Erschienen: 24.02.2017
Website: [Link]

Zwar gibt es diesmal bis auf ein paar Worte auf der Rückseite des fetten Digipaks, das die DVD und die CD mit den identischen Aufnahmen des 1976er Rockpalast-Auftritts in Köln von PAT TRAVERS enthält, keine weiteren Zusatzinformationen in Form eines Booklets, aber das Konzert des damals 22jährigen Blues-Ausnahmetalents aus Toronto spricht voll und ganz für sich. Auch ohne weitere Worte darüber zu verlieren, als die (hier aus dem Englischen übersetzte) Rückseiten-Info:
„Sein mitreißendes, raues und dynamisches Rockpalast-Konzert vom 4. November 1976 markierte den europäischen Durchbruch des jungen kanadischen Multi-Instrumentalisten PAT TRAVERS, der gerade einen Major-Deal mit Polydor in London unterschrieben hatte. Zu dieser Zeit bestand seine Band aus PETER „Mars“ COWLING am Bass und NICKO McBRAIN, der heutzutage bei IRON MAIDEN das Schlagzeug spielt. Einige Alben später, als in den 80er Jahren wegen der Punk- und New-Wave-Welle die Blues orientierte Rockmusik an Bedeutung verlor, ging PAT TRAVERS zurück in die USA, in der es weiterhin eine lebendige Szene in diesem Genre gab. Bis heute hat PAT TRAVERS einen hervorragenden Ruf als großer Live-Act mit seiner hochtourigen Energie und der Verbindung zu seinen Fans.“

Ganz lustig ist auch der kleine Fauxpas, der sich in diesen Text eingeschlichen hat. Denn der damals neue Mann hinter den Fellen, der gerade erst ROY DYKE ersetzt hatte, und seit 1982 als Schlagzeuger der IRON MAIDEN aktiv ist, heißt Michael Henry McBrain, auch wenn er nur zu gerne seinen Spitznamen „Nicko“ verwendet, den er angeblich von seinen Eltern bekommen haben soll, da er seinen Lieblingsteddy „Nicholas The Bear“ überall mit hinnahm.
Bei dem Rockpalast-Auftritt ist „Nicholas The Bear“ leider nirgends zu entdecken. Oder hatte sich McBrain als damals 24Jähriger etwa von seinem wuscheligen Nicko getrennt, um ihn bei Konzerten nur noch als Spitznamen bei sich zu tragen? Aber vielleicht war er ja auch nur unter seinem Hut verseckt.

Der einzige Musiker ohne Spitznamen und zugleich Mittelpunkt des Blues-Rock-Trios PAT TRAVERS begann bereits als Zwölfjähriger Gitarre zu spielen, da ihn die Musik von JIMI HENDRIX, JEFF BECK und ERIC CLAPTON faszinierte, in deren Guitar-Hero-Fußstapfen er auch bei dem Rockpalast-Konzert ganz offensichtlich tritt. Natürlich bearbeitete er dabei eine Gibson Les Paul! Das war auch schon damals für einen Zweiundzwanzigjährigen die pure Blues-Ehrensache! Selbst TASTE und STEVIE RAY VAUGHAN hätten garantiert an diesem Auftritt ihre wahre Freude gehabt, denn Travers wilde Kombination aus härterem Rock und extrem straighten Blues entfacht von Konzertanfang an ein wildes Feuer, das sich spätestens mit dem ersten Gitarren-Solo bei „Stop And Smile“, sofort auf das Publikum überträgt.
Mit dem folgenden „Hooked On Music“ machen sich gar ein paar psychedelische Elemente in Travers Musik breit, während ein Spotlight jeden Schritt des Gitarristen verfolgt, die immer wieder vor den überdimensionalen Marshall-Boxen-Türmen enden. „Ach ja“, werden wohl sicher so einige beim Sehen dieser Konzertaufnahmen des kompletten 76er-Rockpalast-Auftritts denken, „das waren noch Zeiten. Damals vor über 40 Jahren, als drei Musiker ohne großes technisches Brimborium – vor jedem Song ihre Instrumente neu stimmend und das mit jeder Menge Bemerkungen kommentierend - es einfach nur ordentlich rocken und bluesen ließen, während ein Solo das nächste jagte!“ Und ein Song wie „Feeling Right“ wird so nicht nur zu einem Titel des Konzerts, sondern spätestens, wenn sich noch kurz vor Konzertende rock‘n‘rollend ein „Boom Boom“ breitmacht, auch zum ganz großen Gefühl.

FAZIT: Es war sein erstes und einziges Rockpalast-Konzert, am 4. November 1976 in Köln. Natürlich unverzichtbar für alle Rockpalast-Freunde sowie Blues- und Hardrock-Fans: PAT TRAVERS gemeinsam mit Bassisten Peter Cowling und dem späteren IRON MAIDEN-Schlagzeuger McBrain. Wie immer bei den frühen Aufnahmen in gewohnt guter Ton- (PCM Stereo 2.0) und (4:3-)Bild-Qualität, gibt‘s hier eine Stunde urwüchsigen Blues-Rock auf DVD und CD – allerdings ohne irgendwelche Extras - zu genießen. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 816x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD/DVD:
  • As My Life Flies
  • Stop And Smile
  • Hooked On Music
  • Feelin‘ Right
  • Need Love
  • You Don‘t Love Me
  • Statesboro Blues
  • Medley 1 & 2
  • Boom Boom
  • Rock And Roll Susie
  • Makes No Difference

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!