Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Paul McCartney: Flowers In The Dirt (1989) Archive Collection – Remastered Special 2-CD-Edition (Review)

Artist:

Paul McCartney

Paul McCartney: Flowers In The Dirt (1989) Archive Collection – Remastered Special 2-CD-Edition
Album:

Flowers In The Dirt (1989) Archive Collection – Remastered Special 2-CD-Edition

Medium: CD/LP/CD + DVD/LP + CD/Download/CD-Box/LP-Box/CD-Book/Deluxe/Limitiert
Stil:

Pop und Mersey Beat

Label: Universal Records/UMG
Spieldauer: 84:35
Erschienen: 24.03.2017
Website: [Link]

Im Rahmen seiner „Archive Collection“, in der alte Alben in den Abbey Road Studios remastert und mit Original-Demos in Form einer Bonus-CD versehen werden, ist PAUL MCCARTNEY nun also bei seinem „Mauerfall-Album“ aus dem Jahr 1989 angekommen, welches den zu diesem historischen Ereignis im Grunde sehr passenden Titel „Flowers In The Dirt“ trägt. Natürlich konnte McCartney genauso wenig wie die Deutschen in Ost und West ahnen, dass am 9. November dieses Jahres die Mauer fallen würde, aber verbunden mit diesem besonderen Jahr hat auch „Flowers In The Dirt“ - kurioserweise sein 9. Solo-Album - eine besondere Bedeutung, denn es war das erste Album eines Solo-BEATLES, das man offiziell in der DDR erstehen konnte und das mit der BEATLES-Erinnerung „My Brave Face“ in gewisser Weise auch die Gefühlslage der damaligen Zeit wiedergab. Zugleich aber war es auch ein recht ungewöhnliches, sehr funkiges und souliges, aber nicht übertrieben der BEATLES gedenkendes Album, sodass man bei der ersten Begegnung mit ihm durchaus ein paar Berührungsschwierigkeiten haben konnte, selbst wenn eine Ballade wie „Put It There“ in gewisser Weise noch die ruhige BEATLES-Aura und „How Many People“ sowie das erfolgreichste Stück des Albums, „This One“, in dessen Video-Auskopplung McCartney offensichtlich mit der Sgt.-Peppers-Zeit kokettiert, deren Hit-Qualität in sich trug.

Ansonsten aber erinnerte „Flowers In The Dirt“ viel stärker an die Alben eines Musikers, mit dem McCartney auf „You Want Her Too“ ein Duett sang: ELVIS COSTELLO. Auch entstanden eine Vielzahl von Songs auf Vorschlag von McCartneys Manager, dessen Enttäuschung über das miserable Abschneiden der Vorgänger-LP „Press To Play“ (1986) noch gehörig im Nacken saß, in enger Zusammenarbeit mit Costello, worüber besonders die Bonus-CD einen ausführlich „ohralen“ Eindruck vermittelt.
Zusätzlich inspirierte Costello McCartney darin, sich auf seinem Album viel stärker dem Mersey Beat zuzuwenden und bei den ruhigeren Stücken wieder den alten Beatle durchklingen zu lassen.

Auch die Absicht hinter „Flowers In The Dirt“ war eindeutig und sehr naturverbunden sowie deutlich auf der in dieser wunderschön gestalteten Ausgabe (Den Album-Hintergrund hatte Brian Clarke gezeichnet, die Blumen darauf McCartneys Frau Linda angeordnet und fotografiert.) auf der ersten Innenseite des ins Digipak geklebten Booklets formuliert:
„Die Menschen, die dieses Album entstehen ließen, wollen den Menschen, deren Arbeit dem Schutz unserer Umwelt dient, für ihren Einsatz herzlich danken.“
McCartneys 89er-Album ist sein engagiertestes Umweltschutz-Album, selbst wenn sich die meisten Texte um das ganz große, viel zu oft jämmerlich breitgelatschte Thema Liebe und die damit zugleich verbundenen Leiden dreht.

Wenn hinter diesen dankbaren „Menschen, die das Album entstehen ließen“ auch ein DAVID GILMOUR auf „We Got Married“ zur Gitarre greift, dann wird „Flowers In The Dirt“ sogar für alle PINK FLOYD-Fans interessant, die einfach alles haben müssen, woran sich ihre vergötterten Koryphäen beteiligen.

Noch viel interessanter aber wird diese „Archive Collection“ nicht in erster Linie nur des ausgezeichneten Abbey-Road-Sound-Remasters wegen, sondern auch für alle Freunde von ELVIS COSTELLO, der einerseits auf vielen Songs des Original-Albums mitwirkt, aber andererseits eine entscheidende Rolle auf der Demo-Bonus-CD einnimmt, da diese ausschließlich von PAUL McCARTNEY und ELVIS COSTELLO eingespielt wurde. Und es sei hier nicht zu viel verraten, dass neben der schönen Gestaltung der 2017er-Ausgabe, allein dieser gut 30minutige Bonus, den es in dieser Form noch nie offiziell zu erstehen gab, den Kauf der „Archive Edition“ voll und ganz rechtfertigt. In diesem Sinne kann man von ganzem Herzen dem „Rolling Stone“ zustimmen, wenn der in seiner April-Ausgabe feststellt: „Mit ELVIS COSTELLO gelangen PAUL MCCARTNEY 1989 meisterliche Songs, doch erst die Demos zeigen das Potenzial des Albums.“

FAZIT: Eine weitere Neuauflage eines älteren Albums von PAUL MCCARTNEY im Rahmen seiner „Archive Collection“. „Flowers In The Dirt“, sein 9. Solo-Album aus dem Jahr 1989, das in enger Zusammenarbeit mit ELVIS COSTELLO entstand, gehört zu den stärkeren McCartney-Scheiben, da er hier nicht versucht, nur seine BEATLES-Vergangenheit aufleben zu lassen, sondern sich deutlich dem Mersey Beat zuwendet. Aber auch die Bonus-CD dieser Ausgabe hat es in sich, da hier 9 Demos zu finden sind, die McCartney und Costello – ohne die Beteiligung weiterer Musiker - gemeinsam einspielten und die zum einen auf McCartneys und zum anderen auf Costellos Alben Verwendung fanden. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 531x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1 – Remastered Album (54:10):
  • My Brave Face
  • Rough Ride
  • You Want Her Too
  • Distractions
  • We Got Married
  • Put It There
  • Figure Of Eight
  • This One
  • Don‘t Be Careless Love
  • That Day Is Done
  • How Many People
  • Motor Of Love
  • Où Est Le Soleil?
  • CD 2 – Original Demos (30:25):
  • The Lovers That Never Were
  • Tommy‘s Coming Home
  • Twenty Finge Fingers
  • So Like Candy
  • You Want Her Too
  • That Day Is Done
  • Don‘t Be Careless Love
  • My Brave Face
  • Playboy To A Man

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!