Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Project: Midnight: The First Encounter (Review)

Artist:

Project: Midnight

Project: Midnight: The First Encounter
Album:

The First Encounter

Medium: CD/Download
Stil:

Alternative

Label: Fastball / Soulfood
Spieldauer: 36:04
Erschienen: 03.11.2017
Website: -

Post Hardcore? Über diese Selbsteinschätzung von PROJECT: MIDNIGHT kann man nur lachen, zumindest wenn man dabei nicht an unsäglichen US-Mallcore denkt, doch davor verschonen uns diese Deutschen dankenswerterweise auch. Ihr tatsächlicher Sound ist aber nur unwesentlich weniger ersprießlich und vielleicht sogar ein noch größerer Anlass zum Ärger, denn die Band zeichnet sich insbesondere durch eines aus: nichtssagende Berieselung.

'Phoenix' mit seiner Selbstbestärkungslyrik (Motto: Wir können nix als Mucker, haben aber das Herz am rechten Fleck) steht inhaltlich fast bezeichnend für das Selbstverständnis der Gruppe. PROJECT: MIDNIGHT wissen anscheinend nicht so genau, ob sie nun ernst auf Profi-Mucker machen sollen oder doch nur die Schülerband von nebenan sind. Ersteres liegt, falls wirklich angestrebt, noch in weiter Ferne, und letzteres trifft es umso genauer, so man "The First Encounter" (es möge auch die letzte Begegnung mit der Combo bleiben) bewerten möchte.

Die balladenhafte Mutmacher-Hymne 'Light' trieft vor Post-Grunge-Pathos, und ansonsten dümpeln PROJECT: MIDNIGHT meistens in gehobenem Tempo bzw. einem eintönigen Achtel-Stechschritt durch ihre hölzernen Kompositionen. Das bemüht verbreakte 'If I Could' bildet genauso eine Ausnahme wie das gestelzt düstere 'Slave Of Hate' und das kitschige 'Run Away' mit einer gewissen Nicky als Gastsängerin, deren gesichtsloser Beitrag nicht weiter ins Gewicht fällt.

Sänger und Gitarrist Mirco Kleinfeld "denglischt" sich steif durch die Songs, geradewegs in die Belanglosigkeit, die - ein Trost für PROJECT: MIDNIGHT auch vielen anderen Pseudo-alternativen Kappelen beschieden ist. "The First Encounter" mutet zwar nicht gänzlich unerträglich an, dauert aber dennoch zum Glück kaum länger als eine halbe Stunde …

FAZIT: "Alternativer" Rock der typisch deutschen (spießigen) Sorte, wie ihn auch Hörer von Pur gut finden könnten. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 258x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Spirit Of Humanity
  • Maze Of Time
  • If I Could
  • Light
  • Say Goodbye
  • Phoenix
  • Right Here Right Now
  • Slave Of Hate
  • Don't Hide Your Self
  • Run Away

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!