Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Regulus: Quadralith (Review)

Artist:

Regulus

Regulus: Quadralith
Album:

Quadralith

Medium: CD/Download
Stil:

Stoner Rock

Label: Off Yer Rocka / Cargo
Spieldauer: 54:33
Erschienen: 17.03.2017
Website: -

Man kann auch aus wirklich allem eine Wissenschaft machen … Was REGULUS in ihre aktuelle Musik hineindeuten, geht auf keine Kuhhaut, obwohl es sich letzten Endes um nichts weiter handelt als groovenden Riff-Rock aus der Wüste mit einigen stilistischen Farbtupfern von anderen Paletten.

Das Quartett breitet ausgehend vom fetzigen Stoner-Opener ‘Dominion’ ein recht weitläufiges Parkett aus, über dem die mal helle, mal rauchige Lead-Stimme von Gitarrist Luke Jennings thront. Die Band hat psychedelische Anwandlungen, denen sie mit ‘Bones’ (inklusive Gastsängerin) Rechnung trägt, und kann auch bluesig swingende mit rauem Grölen wie in ‘Last Chance To Die Young’ oder ‘Heart Of Stone’. Nicht selten herausragend dabei: Die sorgfältig komponierten Gitarrenmelodien, deren Reiz mindestens so stark ist wie jener der Vocals.

Rhythmisch agieren REGULUS in eher konventionellen Bahnen, wenn man vom Funk-Bass während ‘Seven Tales Told’ absieht, aber proggig ist hier abgesehen von der Länge des Rausschmeißers ‘Quadralith’ gar nichts. Einiges mutet gerade dann, wenn sich die Platte diesem Ende zuneigt, im Gegenteil sogar beliebig an, vor allem die nach einer B-Seite von Down klingende Nichtigkeit ‘Poor Man’s Grave’.

FAZIT: Licht und Schatten wechseln sich also ab, weshalb es für diese Scheibe nur zu einem Platz in der Mitte des hart umkämpften Rock-Feldes reicht. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 633x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dominion
  • Last Chance to Die Young
  • Seven Tales Told
  • Bones
  • Heart of Stone
  • The Dream Reaper
  • Poor Man's Grave
  • Dutch
  • Overcome
  • Quadralith

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!