Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rosy-Rosy: Rosy-Rosy (Review)

Artist:

Rosy-Rosy

Rosy-Rosy: Rosy-Rosy
Album:

Rosy-Rosy

Medium: CD
Stil:

Deutsch-Rock, Chanson, deutscher New Wave

Label: Sireena Records / Broken Silence
Spieldauer: 43:06
Erschienen: 28.07.2017
Website: [Link]

Mit dem Namen Heinikel kann man keinen wirklich großartigen Aha-Effekt in der Musik hervorrufen – da ist die Wiederholung der Kurzform des Vornamens und die Tatsache, dass man anno 1981 als Schauspielerin und Schriftstellerin neben Uschi Obermaier als Busenwunder und fleißige Schwimmerin auf der gerade entfachten Sexwelle galt, schon deutlich spannender und erfolgreicher, womit wir bei ROSY-ROSY und dieser recht obskuren CD gleichen Namens wären, welche in gewisser Weise der Neuen Deutschen Welle (NDW) um zwei Jahre zuvorkommt, wenn wir diese mal bei NENA und ihrem „Nur geträumt“ sowie den „99 Luftballons“ festmachen.

Rosemarie Heinikel alias ROSY-ROSY war das alles – wie auch erotische Gespielin von FRANK ZAPPA oder DONOVAN und Darstellerin im Kunst-Porno-Band „Softgirls“ - und galt neben der Obermaier als das zweite bundesdeutsche Super-Groupie, was besonders an ihrer beachtlichen Oberweite lag, was sie selber immer als unangenehme Reduzierung auf ihr Äußeres empfand und dies auch auf ihrem Song „Busenwunder ‘68“ besingt. Schließlich hatte sie zu der Zeit bereits in Filmen von Wim Wenders, Ingmar Bergmann und Werner Herzog mitgewirkt. Sogar bei GURU GURU stieg sie kurzzeitig ein, was wohl auch ihre heiße Leidenschaft für die Musik entfachte, während der singende Underground-Poet KIEV STINGL die „wilde, wilde Rosemarie“ (Hat die SPIDER MURPHY GANG im „Skandal im Sperrbezirk“ damit vielleicht auf ROSY-ROSY angespielt?) mit ACHIM REICHEL bekannt machte, der zu der Zeit sein Produzent war.
Reichel hatte kurz vor dem Zusammentreffen von ihr den autobiografischen Bestseller „Ulysses, box die Kerle raus“ gelesen und war gespannt auf ihre Songs, die ihn so sehr überraschten, dass er spontan dieses Debüt-Album „Rosy-Rosy“ in den Hamburger TELDEC-Studios mit ihr und befreundeten Musikern aufnahm.
So ging dann alles Weitere seinen „Rosy-Rosy“-Musikweg, bei dem die Stimme des „Busenwunders“ stark bearbeitet wirkt und irgendwo zwischen NICO und AMANDA LEAR klingt. Ihre deutschen Texte erzählen von der wilden Leidenschaft, der Sehnsucht nach mehr Gefühl, aber auch von Gefühlskälte und Einsamkeit oder dem modischen 100%-Polyester, hinter dem sich nicht nur der Bonustitel, sondern auch eine aufblasbare Sex-Puppe verbirgt, die am Ende... (Ne, das verrate ich hier besser doch nicht!)

Die Musik auf „Rosy-Rosy“ ist neben dem bereits beschriebenen Gesang eine eigentümlich Mischung aus Rock, Chanson, Psychedelic und natürlich NDW. Unüberhörbar ist dabei nicht nur, dass ACHIM REICHEL hier (auch als aktiver Mitmusiker) seine Finger mit im Spiel hat, sondern auch eine INGA RUMPF von FRUMPY, deren Einfluss besonders bei den härteren Rock-Songs durchklingt. Sucht man allerdings nach einer NDW-Vergleichsgröße, dann wären IDEAL dafür die beste Adresse.

FAZIT: Hier hat sich Sireena Records mal wieder auf ein ungewöhnliches musikalisches Sexy-Zeitdokument des Jahres 1981 gestürzt, mit dem das ehemalige Busenwunder ROSY-ROSY der Neuen Deutschen Welle auf sehr ungewöhnliche Weise und mit der Hilfe von ACHIM REICHEL und INGA RUMPF vorauseilte. „Rosy-Rosy“ ist etwas für alle Feinschmecker jenseits des musikalischem McDonalds-Musikfraß, bei dem sogar eine aufblasbare Gummi-Puppe ausgiebig zu Wort kommen darf.

PS: Und wo das Album von Freunden guten deutschsprachigen Rocks mit jeder Menge Sexappeal gekauft wird, ist ja eigentlich klar, genau hier mit einem Klick und nicht bei... [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 266x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Du kamst über mich wie das Feuer über Rom
  • Komm doch
  • Kennst du das
  • Crazy Daddy
  • Du brichst mich nicht
  • Erste Liebe
  • Busenstar ‘68
  • Feelings kalt wie Eis
  • I‘m your guitar
  • Aisa
  • Bonus:
  • 100% Polyester

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!