Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sean Rowe: New Lore (Review)

Artist:

Sean Rowe

Sean Rowe: New Lore
Album:

New Lore

Medium: CD/Download
Stil:

Americana / Singer-Songwriter

Label: Anti
Spieldauer: 39:46
Erschienen: 07.04.2017
Website: [Link]

Sean Rowe, ein Mann mit einer unverkennbaren Baritonstimme, versprüht mit "New Lore" subtile Düsterkeit, die aber nicht bedrückt, sondern im Gegenteil geradezu erbaut. Das liegt u.a. daran, dass der Amerikaner einen Hang zum Gospel mitbringt ('Promise Of You'), gern auf Klavier sowie Chor setzt und somit spirituelle Aspekte der Musik hervorkehrt.

Spiritualität ist selten nicht konstruktiv, und dementsprechend lässt "New Lore" keine zweideutigen Interpretationen zu. "Bowed, but unbroken" - so könnte man die Stimmung auf dem Album insgesamt auf den Punkt bringen. Die sehnsüchtige Avancen von 'Gas Station Rose' und 'The Very First Snow' klammern das Werk gewissermaßen atmosphärisch, doch dazwischen lässt Rowe mannigfaltige Klangbilder und somit auch Assoziationen zu.

'The Salmon' und das heitere 'Newton's Cradle' kommen mit Minimalschlagzeug beziehungsweise Streichern daher, wozu sich der Barde in den Himmel fistelt, wenn auch nie so penetrant wie Bon Iver. Keine Androgynität also, klar, dafür minimalistische Lagerfeuerballaden wie 'Promise Of You' und 'The Vine', welche Produzent und Tontechniker Matt Ross-Spang (Jason Isbell, Margo Price) ebenso gekonnt in Szene gesetzt hat wie die Wehmut des kurzen 'It's Not Hard To Say Goodbye Sometimes'.

Auf "New Lore echot es an allen Ecken und Enden, sei es im Kontext Motown oder R&B im ursprünglichen Sinn. Der Hörer darf sich in einen emotionalen Sog gezogen wissen, und das macht diesen Kammerfolk - beileibe keine exotische Gattung - so zwingend vor dem Gros ähnlich gelagerter Veröffentlichungen der jüngeren Zeit.
berührend, selbstreflektierend und zum Nachdenken über sich selbst anregend.

FAZIT: Kingsize-Americana. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 487x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Gas Station Rose
  • The Salmon
  • Promise Of You
  • I'll Follow Your Trail
  • The Vine
  • Newton's Cradle
  • I Can't Make A Living From Holding You
  • It's Not Hard To Say Goodbye Sometimes
  • You Keep Coming Alive
  • The Very First Snow

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!