Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sky Architect: Nomad (Review)

Artist:

Sky Architect

Sky Architect: Nomad
Album:

Nomad

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Freia
Spieldauer: 59:24
Erschienen: 04.08.2017
Website: [Link]

SKY-ARCHITECT-Drummer Christiaan Bruins, der auch für die visuelle Gestaltung und Mastering des neuen Albums der Band verantwortlich zeichnet, wird seinem Ruf als Tausendsassa der niederländischen Prog-Szene mit "Nomad" insofern gerecht, als die enthaltene Musik zwar sein stilistisches Repertoire widerspiegelt und dennoch ganz klassische Szene-Konventionen einhält.

Sänger Tom Lucht evoziert Vergleiche mit einem verschnupften James LaBrie, hat aber ein genauso gutes Gespür für griffige Melodien wie der Kanadier bzw. seine Mitmusiker bei DREAM THEATER. Mit deren aktuellem Oeuvre lässt sich "Nomad" zumindest in puncto Klangambiente vergleichen, da dem Album erdigen Riffs zum Trotz etwas Synthetisches anhaftet, wiewohl das nicht negative zu Buche schlägt.

Vielmehr kann man es den Machern auch als britische Distanziertheit attestieren, denn die Prog-Tradition der unterstellten Vorbilder von SKY ARCHITECT auf den Inseln klingt wiederholt auf diesem Album an, was bisher sowieso immer der Fall war bei Bruins und Konsorten. Das erzählerische 'Endless Road' würde ebenso gut zu neueren ARENA und artverwandten Kapellen passen wie die torkelnden Rhythmen im eröffnenden 'Wasteland'. Mathematisch abgehacktes Highlight: 'Race To The Sun'.

Die überwiegend langen bis sehr langen (zwölf Minuten) Stücke bedürfen eingehender Beschäftigung, um sich die Platte zu erschließen. Mehr quirlig Kompaktes wie das Titelstück und zarte Passagen wie jene von 'Dune' hätten "Nomad" gutgetan; was dies betrifft, ist die Platte ein musikalisches Äquivalent zu langatmigen Versuchen, Frank Herberts "Wüstenplanet"-Kosmos zu verfilmen …

FAZIT: Solider Progressive Rock nach programmatisch niederländischer und somit auch nicht in geringem Maße englischer Neo-Machart - handwerklich einwandfrei, aber ein bisschen anämisch. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 341x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Wasteland
  • Endless Roads
  • Nomad
  • Dune
  • Sandwalker
  • Race to the Sun
  • Into Singularity

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Nomad (2017) - 10/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!