Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Soniq Theater: Unknown Realities (Review)

Artist:

Soniq Theater

Soniq Theater: Unknown Realities
Album:

Unknown Realities

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 52:30
Erschienen: 01.09.2017
Website: [Link]

2010 erschien die zehnte CD-R des ehemaligen RACHEL'S-BIRTHDAY-Keyboarders Alfred Müller, die rückblickend betrachtet eines der Glanzlichter in seiner Solo-Laufbahn angezündet hat. Auf "Unknown Realities" tritt der Idealfall ein: SONIQ THEATER klingen über weite Teile wie eine echte Band zwischen retrospektivem Progressive Rock und Synthesizer-Ambient.

Mit dem verheißungsvoll erhebenden Opener 'Longing For Freedom' stellt Müller in puncto Stimmung die Weichen für alles weitere. "Unknown Realities" ist ein ausgesprochen positives Album, was sich im weiteren Verlauf immer wieder in kraftvollen Ausbrücken aus der Keyboard-Leutseligkeit äußert ('Cosmic Angel'), auf die der Künstler gleichwohl weiterhin setzt. So ist beispielsweise bei 'Revolution Hymn' der Titel ebenso Programm wie 'Call of the Unknown', in dessen Rahmen sich der Organist zu jazzigen Ausritten hinreißen lässt.

Die geschmackvoll klingenden Fake-Gitarren in 'Revealing A Dream' und 'Pavillon'entlarven Müller nicht etwa als Verlegenheitsmusiker, der uns eine Keksdosenband als "real deal" andrehen möchte, sondern legen entschieden Zeugnis über seinen Einfallsreichtum ab. SONIQ THEATER ist ein Inbegriff des DIY-Gedanken im Musikbereich, wozu man nicht erst auf die sympathisch billige Gestaltung aller Cover-Artworks des Projekts verweisen muss. Müller macht stets das Beste aus seiner Beschränkung als Einzelkämpfer bzw. aus jeder Not eine Tugend.

Mit 'The Nitty Gritty' gelingt ihm dabei ein waschechter Stationrocker, wohingegen 'Roll the Dice' mehr oder weniger ausschließlich auf seine Fingerfertigkeiten verweist. Ansonsten ist "Unknown Realities" eine der härteren und stärker rhythmisch geprägten Scheiben von SONIQ THEATER.

FAZIT: Auf diesem Album bündelt Alfred Müller das Maximum dessen, wozu er als Solokünstler im Spannungsfeld progressiver Rockmusik fähig ist - gediegene Härte, Virtuosität, Verweise auf Klänge unterschiedlicher Kulturkreise (Asien/Fernost) und sachte Melancholie. Damit kommt "Unknown Realities" den oftmals zu Unrecht geschmähten Klassikern von Band-Abtrünnigen wie GENESIS' Tony Banks oder YES' Chris Squire ideell wie stilistisch (alles geht …) sehr nahe. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 230x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Longing For Freedom
  • Revealing A Dream
  • Revolution Hymn
  • Cosmic Angel
  • Black Mustang
  • Pavillion
  • The Nitty Gritty
  • Call of the Unknown
  • Roll the Dice
  • Organic Food
  • Slipping Into the Future

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!