Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sula Bassana: The Ape Regards His Tail – Original Soundtrack (Review)

Artist:

Sula Bassana

Sula Bassana: The Ape Regards His Tail – Original Soundtrack
Album:

The Ape Regards His Tail – Original Soundtrack

Medium: CD
Stil:

Psychedelische, elektronische, atmosphärische Filmmusik

Label: Sulatron Records
Spieldauer: 59:05
Erschienen: 07.07.2017
Website: [Link]

Er ist ein psychedelisches, space-krautrockiges Musik-Unikum, dieser DAVE SCHMIDT, egal ob er seine musikalische Vollendung in den Band-Projekten LIQUID VISIONS, ZONE 6, WELTRAUMSTAUNEN, KRAUTZONE, ELECTRIC MOON und natürlich, wie in diesem Falle, bei SULA BASSANA sucht. Nun aber ist er auch noch Film-Musikmacher, der sich mit „The Ape Regards His Tail – Original Soundtrack“ in neue, stark von Electronics bestimmte Gefilde wagt, um eine „Brain Damage“-Apokalypse des Filmemachers MICHAEL YATES den idealen Klang für die bedrückende Handlung seines Films „The Ape Regards His Tail“ zu verleihen, in dem es um einen in der Wüste erwachenden Typen geht, dem es an Wasser und Erinnerungen fehlt, dafür aber von unerträglichen Schmerzen gequält wird. Er macht sich auf die Suche nach Hilfe und einer Gewissheit, um seinen Verstand nicht gänzlich zu verlieren, wobei ihn drei Fragen martern:
Bin ich nur das Opfer einer Gehirnerschütterung?
Oder bin ich Teil eines grausamen Experiments?
Kontrollieren mich etwa unsichtbare Mächte?

Mit diesen Fragen und der Musik von SULA BASSANA begeben auch wir uns auf die klangvolle, sehr atmosphärisch wirkende, doch voller geheimer Überraschungen angefüllte Suche nach einer Antwort, die am Ende Rettung oder Untergang oder doch nur eine weitere Ungewissheit bedeuten kann.

Eins ist dabei aber schon von vornherein sicher: dieses Album wir spannungsgeladen, auch wenn es, wie ein guter Film, für den Höhepunkt einiges an Zeit bedarf.
Womit wir schon bei der großen Komponisten-Frage wären:
Wie wohl fühlt man sich in solcher ausweglos erscheinenden Situation?
Genau diese Frage muss sich auch DAVE SCHMIDT gestellt haben, als er rein solistisch als SULA BASSANA den Soundtrack zu diesem schwermütigen Film schuf und ihm den schaurig-schönen Klang von musikalischer, einen in ihren bedrohlich Bann ziehender, Schwermut verlieh.

Düstere Filmmusik und psychedelische Electronics der frühen Krautrock-Zeit?
Da kommt einem doch sofort ein anderer Musikername in den Sinn: FLORIAN FRICKE, der leider seit gut 15 Jahren nicht mehr in irdischen, aber hoffentlich himmlischen Gefilden weilt und mit seiner Band POPOL VUH sehr mystische Soundtracks für verschieden Filme von WERNER HERZOG schuf. Manchmal möchte man nach „The Ape Regards His Tail – Original Soundtrack“ Dave Schmidt auf die Schulter klopfen und ihm zurufen: „Du bist als DAVE SCHMIDT ein würdiger FLORIAN FRICKE- und als SULA BASSANA ein ebenso würdiger POPOL VUH-Nachfolger!“

Doch nicht nur POPOL VUH, auch MANUEL GÖTTSCHING mit ASH RA (TEMPEL) und die frühen TANGERINE DREAM, als sie uns noch genug „Zeit“ und „Atem“ für ihre elektronischen Symphonien ließen, kommen einem bei dieser außergewöhnlichen Filmmusik in den Sinn, bei der sich mit dem 20minutigen „Water“ ein faszinierendes Stück boleroartig oder postrockig nach und nach hochschaukelt, um sich mit Orgel und Mellotron wie glühendes Lava immer schneller aus unseren Boxen zu ergießen. So werden Spannungen aufgebaut – und hier vollendet SULA BASSANA das musikalische Dramendreieck, dessen Sound ähnlich unwiderstehlich wie die Musik ist, weil sich für das Remaster kein Geringerer als EROC verantwortlich zeigte.

FAZIT: Die erste Filmmusik von SULA BASSANA – und dann auch noch solche! Mithilfe von Synthies, Gitarren, Orgel, Mellotron, String-Ensemble und E-Piano schuf Dave Schmidt zu Michael Yates‘ „The Ape Regards His Tail“ neben stark elektronischen Sounds viel Atmosphärisches von der dunklen Seite unseres Daseins, das auch ohne Film funktioniert. Das einzige was wir dazu benötigen, sind zwei halbwegs funktionstüchtige Ohren und etwas Fantasie und schon läuft der „Film im Kopf“ dann bei „The Ape Regards His Tail – Original Soundtrack“ garantiert wie von selbst ab!

PS: Und wo das Album von Freunden guter psychedelischer Filmmusik gekauft wird, ist ja eigentlich klar, genau hier mit einem Klick und nicht bei... [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 400x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Beginning
  • Dreams
  • Rocks 1
  • Desert
  • Sand Waves
  • Rocks 2
  • Water
  • Ending

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!