Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Obsessed: Sacred (Review)

Artist:

The Obsessed

The Obsessed: Sacred
Album:

Sacred

Medium: CD/LP/Do-LP
Stil:

Hardrock/Doom

Label: Relapse Records
Spieldauer: 57:12
Erschienen: 07.04.2017
Website: [Link]

Ein bißchen befremdlich ist es schon, dass Doomfather Wino hier seine Kollegen, mit denen er einst SPIRIT CARAVAN aus der Taufe hob, reaktiviert hat, nur um das aktuelle Album unter dem THE-OBSESSED-Banner zu veröffentlichen. Ist Methamphetamin so teuer geworden oder haben Relapse da ihre Hand im Spiel? Im Ernst: Ich wäre froh, wenn Wino endlich seine Drogensucht überwunden hätte, denn es wäre tragisch, wenn ein so begnadeter Musiker vorzeitig ins Gras beißen würde, statt es zu rauchen.

Im ersten Durchlauf ist „Sacred" zwar solide, jedoch keineswegs ein offensichtlicher Meilenstein wie „The Church Within". Aber das Album ist ein verdammter Grower und nach zwei Wochen mehrmals täglichem Gebrauchs kann man doch konstatieren, dass es sich recht nahtlos an die über zwanzig Jahre alten früheren THE-OBSESSED-Werke anschließt, in Teilen diese sogar übertrifft.

So sind die drei ersten Alben der Band zwar durchweg verehrungswürdig, wenn es um die langsamen Songs geht, die schnellen Zwischenstücke konnte man aber getrost vergessen. Das ist heute doch etwas anders, gerade die Uptempo-Nummer „Punk Crusher" ist phasenweise beinahe Metal und könnte auch von MOTÖRHEAD stammen, obwohl die ja auch nie Metal sein wollten.

Wenn denn getragene Songs in Moll Doom sind, ist hier vieles Doom, wenn man den Begriff nicht überstrapazieren möchte, ist vieles düsterer und persönlich gehaltener harter Rock mit diskreter Blues-Note, man denke auch an PENTAGRAM, die nicht nur in eine ähnliche Kerbe hauen, sondern mit deren Ausnahmegitarrist Victor Griffin Wino auch eine gemeinsame Zeit bei PLACE OF SKULLS verbrachte. Ganz nebenbei hat man mit „Stranger Things" tatsächlch etwas wie einen Düster-Ohrwurm zustande gebracht, das ist der eigentliche klassische Hit auf „Sacred" und der vielleicht melodischste Song, den THE OBSESSED je veröffentlicht haben.

Und so wird langsam aber stetig aus einem okayen Album doch ein richtig gutes, das nur mit dem überengagierten und nervigen Refrain von „Razor Wire" einen verzeihbaren Makel hat. Völlig unverständlich, warum ausgerechnet dieser Song als Single ausgekoppelt wurde. Den Verlierern, die die CD-Version von „Sacred" bevorzugen, sei noch gesagt, dass gerade die beiden Bonustracks des Doppel-Vinyls ausgesprochen groß sind, wobei der Neun-Minüter „On So Long" eine Lektion in Sachen psychedelischen Hardrocks ist. Grandios.

FAZIT: Überraschend starkes Rückkehr-Album nach zwanzig Jahren Funkstille im Hause THE OBSESSED. „Sacred" braucht ein paar Durchläufe, wird dann aber zu einem Werk mit Suchtfaktor. [Album bei Amazon kaufen]

Dr. O. (Info) (Review 645x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sodden Jackal
  • Punk Crusher
  • Sacred
  • Haywire
  • Perseverance Of Futility
  • It's Only Money (Thin Lizzy Cover)
  • Cold Blood
  • Stranger Things
  • Razor Wire
  • My Daughter My Sons
  • Be The Night
  • Interlude
  • On So Long (Bonustrack)
  • Crossroads (Bonustrack)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Sacred (2017) - 12/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!