Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tobias Schössler: Sections (Review)

Artist:

Tobias Schössler

Tobias Schössler: Sections
Album:

Sections

Medium: CD/Download
Stil:

Piano Solo

Label: wwrecords / freibank music
Spieldauer: 24:56
Erschienen: 03.11.2017
Website: [Link]

Im Jazz-Kontext könnte man Stürme der Empörung hervorrufen, indem man sich kompositorisch kurz fasst, doch genau dies hat Pianist TOBIAS SCHÖSSLER auf "Sections" getan. Ohne Umschweife kommt der Westfale mit seinem neuen Album auf den Punkt, und das tut wahrscheinlich nicht nur ihm, sondern auch dem Hörer gut.

"Sections" wurde traditional am Klavier sitzend ersonnen, und zwar ausgehend von den Bällen, die das Leben dem Künstler wie auch allen anderen Menschen in unvorhergesehener Weise ständig zuspielt. Inspiration schöpfte Schössler also unmittelbar aus seinem eigenen Erfahrungsschatz, doch ob es sich dabei um folgenschwere oder triviale Alltagsereignisse handelt, bleibt dank seiner offenen musikalischen Art ebendies - offen.

Schon der Vorgänger "Letters Late", realisiert im Duo mit Schlagzeuger Klaus Wallmeier, war ein minimalistisches Werk mit maximaler Assoziationsdichte. Die Hommage 'For Moondog' wirkt auf den ersten Hör simpel-reduktionistisch, aber auch ergreifend in ihrer überschaubar zweistimmigen Anlage. Schössler spielt mit nicht vorhersehbaren, aber nicht abweisenden Akkordharmonien, und Bewegung bzw. Dynamik - das merkt man gleich zu Beginn, ist das sprichwörtliche A und O von "Sections".

Dies bestätigt das hypnotische 'Spaces' und verdeutlicht zugleich, wie wichtig auch Leerstellen inmitten gespielter Töne sind denn wie der Mensch selbst sollte auch Musik atmen. Gleichsam repetitiv und fast klangmalerisch wie Debussy wirkt indes das perlende 'Open', wohingegen 'Song in the Corner' nicht umsonst so heißt, denn dabei handelt es sich um das mit Abstand am leichtesten mitsingbare Stück auf "Sections".

'Cantus Morbidus' beruht wiederum im Grunde nur auf einem Akkord, der in alle erdenklichen und weniger naheliegenden Richtungen erweitert wird. 'Air', das längste Stück mit knapp unter fünf Minuten, mutet regelrecht lakonisch an und zeigt den Pianisten stark rhythmisch fokussiert. Hier achte man auf die subtile Veränderung der Tonhöhe bei jedem Anschlag. Denkt hier noch jemand an die Serielle Musik von John Cage? Das glockenhelle 'Time' beschließt danach einen aufregenden Liederreigen, der eines eindrucksvoll beweist …

FAZIT: Intensive, facettenreiche Musik muss nicht auf Überlänge breitgetreten werden. TOBIAS SCHÖSSLER schuf für "Sections" weniger als eine halbe Stunde davon in hohen Dosen. Ihr Vielspieler der Welt, hingehört bei diesem Musterbeispiel für Wortkargheit mit maximalem Inhalt! [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 347x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • For Moondog
  • Spaces
  • Open
  • Song In The Corner
  • Cantus Morbidus
  • Air
  • Time

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!