Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vanish: The Insanity Abstract (Review)

Artist:

Vanish

Vanish: The Insanity Abstract
Album:

The Insanity Abstract

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Metal

Label: Fastball / Sony
Spieldauer: 61:10
Erschienen: 29.09.2017
Website: [Link]

Wenn die Booker von Lucky Bob mit einer Band zusammenarbeiten, besitzt diese ausgewiesene Live-Qualitäten und darum auch ein Songrepertoire, das sich hören lassen kann. Da VANISH nun zu diesem Kreis zählen, darf man erwarten, dass sie alte Kinderkrankheiten auskuriert und ihren zackigen Progressive Metal optimiert haben. "The Insanity Abstract" - ein zünftiges Mammutwerk mit epischen Songs und edlem Sound - erfüllt solche Erwartungen dann auch in der Tat.

Die Band um Sänger und Keyboarder Bastian Rose spielt für Genre-Verhältnisse ungezwungen drauflos, obwohl die Chose insgesamt sehr durchdacht wirkt, zumal sie auf einem narrativen Konzept beruht. Nichtsdestoweniger lassen sich VANISH zu ein wenig Thrash hinreißen, der aber freilich nie mit der groben Kelle an die Wand geklatscht wird und haben gleich mit der eröffnende Auskopplung 'The Pale King' (Mark Danielewski gelesen?) einen waschechten Gassenhauer geschrieben.

Das, was landläufig als Power Metal bezeichnet wird, hält sich mit progressive Anwandlungen die Waage, wobei trotz der Refrain-Zentriertheit der Tracks nichts wie am Reißbrett entworfen wirkt. Der fingerfertige Frontmann singt manchmal mit jener wehmütige Note, die Skandinavier wie Tom Englund von EVERGREY oder Roy Khan während seiner Flegeljahre bei CONCEPTION ausmacht(e), gleichwohl VANISH härter zupacken als die Norweger damals.

So pendeln VANISH stetig zwischen zart und brachial, bleiben relativ schwer vorhersehbar und setzen mit dem zehnminütigen Finale 'When The Mind Bursts' ein mittelgroßes Szene-Ausrufezeichen.

FAZIT: VANISH haben haben fleißig für die alte Schule des Progressive Metal (FATES WARNING, QUEENSRYCHE) gepaukt und sind dennoch dem mehr oder weniger subtil bombastischen Zeitgeist (KAMELOT, EVERGREY) verhaftet. Dass sie zwischen diesen Polen hervorragend komponieren und echte Gefühle vermitteln können, stellt sie aktuell auf eine Stufe mit ihren Landsleuten PANTALEON, deren fabelhafter Einstand "The Insanity Abstract" kaum etwas nimmt. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 486x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Insanity Abstract
  • The Pale King
  • Follow
  • Make-believe (slipstream Part 1)
  • Lilith Cries
  • Frame By Frame (slipstream Part 2)
  • We Become What We Are
  • Disbelief (slipstream Part 3)
  • That Way Madness Lies
  • Somewhere Along The Line
  • When The Mind Bursts

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!