Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Aggression: Feels Like Punk, Sounds Like Thrash (Review)

Artist:

Aggression

Aggression: Feels Like Punk, Sounds Like Thrash
Album:

Feels Like Punk, Sounds Like Thrash

Medium: CD
Stil:

Thrash Metal

Label: Dissonance Productions
Spieldauer: 32:47
Erschienen: 25.05.2018
Website: [Link]

Feels Like Punk, Sounds Like Thrash“ ist das vierte Album der Kanadier AGGRESSION und dabei das zweite nach der Wiedervereinigung 2014. Vom originalen Line-Up ist allerdings nur noch Gitarrist Denis „SASQUATCH“ Barthe dabei, die Vocals übernimmt seitdem BRIAN LANGLEY, der auch mal für ein paar Jahre bei den Landsleuten und Genrekollegen INFERNÄL MÄJESTY gesungen hat.

Das im Albumtitel proklamierte Punk-Feeling ist auf dem Album dabei gar nicht so ausgeprägt, der Thrash-Sound dafür umso mehr.
Eigentlich ist es ein recht konventionelles Thrash-Metal-Album, das manchmal – vor allem durch die Vocals – einen leichten Death-Metal-Einschlag bekommt, wie beispielsweise bei „Tales Of Terror“ oder im fiesen Brecher „Torturing The Deceased“. Nur selten gibt es auch mal angedeutete Screams. Das knackige „Stench of Your Mediocre Existence“ und das beschwingtere „Once Upon A Time In Hell“ sind noch am ehesten Hybride aus Punk und Thrash.

Im Vergleich zum 1987er Album „The Full Treatment“ geht die Band mittlerweile etwas bedächtiger zu Werke. Während es da noch eine reine Geschwindigkeits- und Knüppelorgie war, vertrauen die Kanadier mehr als 30 Jahre später doch mehr auf Struktur und Komposition. Auch wenn das alles nicht so wahnsinnig filigran klingt, setzt die Band auch mal auf Technik, statt nur auf Tempo.
So hat „Riding With The Living Dead“ anfangs einen Hauch von MEGADETH, bevor im Refrain wieder kompromissloser Thrash gespielt wird.
In diesem Sinne bietet „Feels Like Punk – Sounds Like Thrash“ eine halbe Stunde gutklassigen Thrash, bei dem die Band zwar leicht modernisiert, aber immer noch authentisch nach alter Schule klingt.

FAZIT: Auf ihrem zweiten Album nach der Reunion zeigen AGGRESSION, dass sie auch im Jahr 2018 noch frisch klingen und zugleich ihre Wurzeln im 80er-Thrash bewahren können. Nur vom Punk ist auf der Platte nicht so viel zu hören. Aber da Punk ja letztlich mindestens genauso sehr Geisteshaltung wie Musikrichtung ist, geht das schon klar. [Album bei Amazon kaufen]

Sebastian Triesch (Info) (Review 332x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Avalanche
  • Attack Of The Ice Lizards
  • Jehovah’s Evil Curse
  • Tales Of Terror
  • Stench Of Your Mediocre Existence
  • Riding With The Living Dead
  • Torturing The Deceased
  • Once Upon A Time in Hell
  • A River Of Piss And Vinegar

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!