Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ahnengrab: Schattenseiten (Review)

Artist:

Ahnengrab

Ahnengrab: Schattenseiten
Album:

Schattenseiten

Medium: CD
Stil:

Melodic Heavy / Black Metal

Label: Einheit Produktionen
Spieldauer: 57:58
Erschienen: 26.10.2018
Website: [Link]

Der Band aus Frankfurt an der Oder kann wahrlich keine Hektik unterstellt werden: Wurde bereits der Vorgänger "Omen" rund vier Jahre nach dem Debut-Album veröffentlicht, sind nun satte sechs Jahre ins Land gezogen, bis wir die "Schattenseiten" erkunden dürfen. Solch Schneckentempo ist mir im Zweifelsfall lieber als ein halbgarer Schnellschuss oder "business as usual", und vielleicht trug bereits diese "gemütliche" Wahrnehmung zu einer positiven Grundstimmung bei, mit welcher ich an die Scheibe heranging.

Nicht nur in dieser Hinsicht drängt sich der Vergleich mit Insignium auf, denn ähnlich wie die Hagener legen sich auch AHNENGRAB nicht zwingend auf einen Stil fest, sondern peppen ihren garstigen Metal mit allem auf, was ihnen passt und gefällt. Die besinnliche Einleitung auf der Akustikgitarre erinnert an eine Zeit, als die blinden Gardinen noch nicht pompös baden gingen, die metallische Fortsetzung des Songs ist alles andere als ungestüm, sondern wirklich einladend geraten, nimmt die Hörer mit fettem Groove und unaufdringlichen Melodien an die Hand, und führt sie auf die "Schattenseiten" - des Lebens?
Die Songtitel geben über den thematischen Fokus keinen endgültigen Aufschluss, doch vielleicht handelt es sich um eine lose Klammer, welche die abwechslungsreichen Kompositionen konzeptionell verbindet? Diese warten durchweg mit starken Aha-Momenten, sowie mit ziemlich garstigen Passagen auf. AHNENGRAB schmeißen sich insofern nicht an ihre Hörer ran, sondern verlangen ihnen ab, sich ihre Musik aktiv zu erschließen. Metal von der Stange klingt anders, die Truppe schmiedet ihren eigenen Stahl, dessen Storyteller-Charakter bemerkenswerter Weise eher von der Gitarrenfraktion verkörpert wird als vom Sänger, dessen Vortrag vergleichsweise blass bleibt. Während die eigenwillige wie melancholische Melodieführung in "K-37c" durchaus ein wenig an die unvergessenen Depressive Age erinnert, mangelt es dem Gesang an vergleichbarer Ausdruckstiefe.
Wer der Band eine Chance geben möchte, sollte sich unbedingt die Zeit für das Instrumental "Sternenmeer" nehmen, mit welchem das Album beschlossen wird, und das innerhalb von acht Minuten quasi eine kleine Werkschau ermöglicht.
Der Digipak fällt in seiner Gestaltung sehr schlicht aus. Schade, dass dem Album kein Booklet beiliegt, sondern allein das unspektakulär anmutende Cover auf den zweiten Blick zum Hingucker gereicht. Auch auf dieser Ebene schmeißen sich die Frankfurter nicht an ihre Hörer ran, sondern laden auf eigene Weise zur Auseinandersetzung ein.

FAZIT: Gilt die alte Faustregel, dass das dritte Album einer Band richtungsweisend für die Zukunft derselben ist, immer noch? Falls ja, dann werden wir wahrscheinlich noch mehr von AHNENGRAB zu hören bekommen. "Schattenseiten" hat jedenfalls mehr zu bieten, als sich beim lockeren Reinhören gleich erschließt, und trotz Headbanger-freundlicher Passagen und dem einen oder anderen schönem Gitarrensolo präsentiert sich die Band mitunter fast distanziert schroff und unnahbar.

Thor Joakimsson (Info) (Review 362x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Aurora
  • Katharsis
  • K-37c
  • Phoenicis
  • Rad der Zeit
  • Herbstbeginn
  • Urknall
  • Des Weltenend' Melancholie
  • ...When Paths Separate
  • Sternenmeer

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!