Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ancestors: Suspended In Reflections (Review)

Artist:

Ancestors

Ancestors: Suspended In Reflections
Album:

Suspended In Reflections

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Post Rock

Label: Pelagic / Cargo
Spieldauer: 36:29
Erschienen: 03.08.2018
Website: [Link]

Nach einer sechsjährigen Pause - fatal im schnelllebigen Musikbusiness - fangen ANCESTORS im Grunde genommen wieder bei Null an. "In Dreams and Time", der Vorgänger ihres nun vorliegenden fünften Albums, hat seinerzeit gespaltene Reaktionen hervorgerufen und das mit neuem Schlagzeuger zum Trio geschrumpfte Quintett gezwungen, in sich zu gehen, umzudenken, natürliches Zusammenwachsen zuzulassen …

Darum wundert man sich nicht darüber, wie kurz sich ANCESTORS derzeit fassen, ohne an Experimentierfreude und vor allem Wucht einzubüßen. Den elegischen Epic Doom des eröffnenden 'Gone' könnte man sich aufgrund seiner verträumt "floydigen" Machart zwar praktisch auch von Pallbearer oder mit Abstrichen Khemmis vorstellen, doch der Dreier aus Los Angeles schlägt von Beginn an Kapital aus seiner neuen Errungenschaft, einer Kirchenorgel als maßgeblichem Gestaltungsmittel.

Wie die Band dem auf der Bühne Rechnung tragen wird, bleibt abzuwarten, doch fürs Album gilt: Das Instrument mit den sage und schreibe fast 2000 Pfeifen verleiht dem ätherischen Post Rock von ANCESTORS mehr Charakter, als es je hatte. Gleichzeitig haben die Mitglieder ihr Hauptaugenmerk aufs Komponieren von Songs als solchen gelegt, was der Eingängigkeit zugute gekommen ist. Gitarrist Justin Maranga hält sich als Sänger zurück, doch wenn er seine Stimme erhebt, geht sie inmitten der orchestralen Pracht beinahe unter, wie man besonders deutlich in 'Into The Fall' oder 'Gone Through A Window' hört.

Vocals werden also einmal mehr ein zusätzliches Instrument, doch da die Melodien auf "Suspended In Reflections" weiter denn je im Vordergrund stehen, ist dies sogar von Vorteil. Auch weil die Stücke teilweise ineinander übergehen, wirkt die Scheibe wie ein einziger Ton gewordener Traum mit einigen Hooks, wie ANCESTORS sie sich zu keiner früheren Zeit erlaubt haben. Dies ist ihr bestes Werk seit dem nunmehrigen Untergrund-Klassiker "Of Sound Mind" von 2009.

FAZIT: Prog-Space-Doom und Orgel-Rock der anderen Sorte - "Suspended In Reflections" zeigt die Rückkehrer ANCESTORS unerwartet auf dem Zenit ihres Schaffens. Mit wiedergewonnenem Fokus, Jazz-Noir-Würze ('Release') und einem grandiosen Metal-Finale inklusive knarziger Sologitarre ('The Warm Glow') ist dem Trio ein Album mit dem Potenzial gelungen, über Genre-Grenzen und Konventionen hinaus Gehör zu finden, während sich alteingesessene Fans ein drittes Bein vor Freude über die ergreifenden Qualitäten dieser Musik freuen dürfen. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 428x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Gone
  • Through A Window
  • Lying In The Grass
  • Into The Fall
  • Release
  • The Warm Glow

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!