Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Axel Rudi Pell: Knights Call (Review)

Artist:

Axel Rudi Pell

Axel Rudi Pell: Knights Call
Album:

Knights Call

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardrock

Label: Steamhammer/SPV
Spieldauer: 58:13
Erschienen: 23.03.2018
Website: [Link]

Es ist praktisch schon Tradition, dass an jedem runden Jahr ein AXEL RUDI PELL-Album erscheint. Dies begann 1998 und hat sich 20 Jahre später immer noch bewährt. Nach den beiden Vorgängern „Into The Storm“ (2014) und „Game Of Sins“ (2016) nennt sich das insgesamt 17. Studioalbum 2018 nun „Knights Call“. Mehr Kontinuität geht fast nicht mehr. Auch hinsichtlich seiner bewährten Band gibt es nichts Neues zu vermelden.
Natürlich ist Volker Krawczak noch immer mit von der Partie und bearbeitet den Bass an Pells Seite seit 1989. Doch auch Johnny Gioeli und Ferdy Doernberg sind bereits seit 1998 an Bord und für Drummer Bobby Rondinelli ist es mittlerweile das dritte ARP-Album. Dementsprechend hat sich am Sound nichts geändert, auch wenn der Pressetext davon spricht, dass hier und da an kleinen Schräubchen gedreht wurde. Diese müssen aber verdammt klein gewesen sein. Denn mir fallen keine Veränderungen auf.

Im Grunde könnten sämtliche Stücke auf „Knights Call“ auch schon 1998 auf „Oceans Of Time“ enthalten gewesen sein. Dass der AXEL, der RUDI und der PELL damit aber absolut erfolgreich sind, beweisen die beiden Chart-Platzierungen der Vorgänger (#11 für „Game Of Sins“ und #5 für „Into The Storm“) und auch „Knights Call“ wird mit ziemlicher Sicherheit in diesen Regionen landen.
Mit einem typischen Live-Song startet dieses dann auch. „The Wild And The Young“ wird sicher seinen festen Platz in der Setlist finden, da es sämtliche Trademarks zur Genüge enthält, das typische Gitarrenspiel des Bochumer Saitenhexers genauso wie den kraftvollen Gesang Johnny Gioelis und einen Groove, der den Hörer mitreißt.
„Wildest Dreams“ driftet dann etwas stärker in die RAINBOW/DIO-Richtung ab, speziell was Doernbergs Keyboard-Spiel betrifft, bleibt qualitativ aber etwas unter dem Opener zurück. Die Melodiebögen ähneln dann doch zu sehr bereits Gehörtem.
„Long Live Rock“ kommt sicher live noch besser als auf Studiowerk zur Geltung, den mit Klischees überbordenden Text lassen wir aber lieber außen vor.
Damit auch die epischen Momente nicht zu kurz kommen, gibt es mit „The Crusaders Of Doom“ und dem abschließenden „Tower Of Babylon“ ganze zwei Stücke, die locker die 8-Minuten-, bzw. sogar die 9-Minuten-Grenze knacken. Während mir bei ersterem die zwar guten Riffs einfach zu häufig wiederholt werden, zählt letzterer zu den Highlights des Albums und kann mit orientalischen Einflüssen glänzen.
Als letzten Anspieltipp gebe ich noch „Slaves On The Run“ mit auf den Weg, welches mit jedem Hördurchgang wächst.

FAZIT: Wo AXEL RUDI PELL drauf steht, ist auch AXEL RUDI PELL drin. Kompromisslos geht die Band ihren Weg und verdient für so viel Chuzpe meinen Respekt. Leider leidet aber aktuell etwas die Kreativität unter dem eingeschlagenen Pfad, da wirklich jeder einzelne Song in das ARP-Korsett gezwängt wird und mir neue Ideen schlicht und einfach fehlen. Dass das komplette Album aber von Könnern Ihres Fach eingespielt ist und nach fast 30 Jahren Erfahrung keine Ausreißer nach unten enthalten sind, versteht sich da fast von selbst. Wer die beiden Vorgänger mochte, wird auch an „Knights Call“ seinen Gefallen finden. [Album bei Amazon kaufen]

Markus "Rockingboy" Gruber (Info) (Review 1389x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Medieval Overture (Intro)
  • The Wild And The Young
  • Wildest Dreams
  • Long Live Rock
  • The Crusaders Of Doom
  • Truth And Lies
  • Beyond The Light
  • Slaves On The Run
  • Follow The Sun
  • Tower Of Babylon

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!