Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Beesus: Sgt. Beesus … And The Lonely Ass Gangbang (Review)

Artist:

Beesus

Beesus: Sgt. Beesus … And The Lonely Ass Gangbang
Album:

Sgt. Beesus … And The Lonely Ass Gangbang

Medium: CD/Download
Stil:

Noise Rock / Stoner

Label: New Sonic Records / Noisolution
Spieldauer: 39:07
Erschienen: 02.03.2018
Website: [Link]

Die Römer kommen! BEESUS zweite Scheibe steht ihrem Debüt in nichts nach. Wer nämlich glaubte, das Quartett hätte seinen Stil stromlinienförmig "optimiert", sieht sich beim Hören von "Sgt. BEESUS … And The Lonely Ass Gangbang" getäuscht. Rhythmisch ungelenkes Gitarrenspiel, dass sich durch eine eigenwillige Harmonik auszeichnet, eine spröde Gesangsstimme zwischen Sprechen, Schreien und Nölen sowie Arrangements, die mindestens halb improvisiert anmuten, schließen Mainstream-Erfolg kategorisch aus.

Der schleppende Punk 'Reichl' dürfte der einzige "instant hit" der Scheibe sein, davor und dahinter findet sich allerlei Merkwürdiges - zahlreiche Anklänge aus den "alternativen" 90ern, die man aber bitte nicht mit Pearl Jam oder Soundgarden, sondern eher mit Melvins oder Mudhoney gleichsetzen sollte. Wenn BEESUS nämlich eines nicht sind, dann gefällig oder gar massentauglich.

Das nicht uneingängige Stop-and-Go-Riff von 'Dubblegum Boom Metal' geht nahtlos in Uptempo-Garagen-Gepolter über, doch hier wie anderswo lassen BEESUS allerdings zwischendurch immer wieder eine bleischwere Doom-Bombe aufschlagen. Die zwischen Dead-Kennedys-Geschrammel und satten Stoner-Riffs changiernde Eröffnung 'El Dude' und das flotte, raue 'Beaux' gehören ebenfalls zu den leichter verdaulichen Tracks.

Die beiden jeweils fast zehn Minuten langen Kernstücke 'Nuna y Frena' und 'Beaux' am Ende bringen das Selbstverständnis der Gruppe in relativ gedrungener Form auf den Punkt. Ersteres bleibt zunächst sachte psychedelisch mit entrücktem Bass-Motiv, zart perkussivem Schlagzeugspiel und entrücktem Gesang, entwickelt sich aber in der zweiten Hälfte zu einem lärmigen Kracher der stampfenden Art, letzteres ist exakt genauso aufgebaut, bloß dass die Musiker die Strukturen zum Schluss ausfransen lassen, quasi um das Album irgendwie unabgeschlossen ausklingen zu lassen.

Dieser unfertige Charakter ist letztlich auch das, was alle Stücke miteinander eint. Vor diesem Hintergrund ist "Sgt. BEESUS … And The Lonely Ass Gangbang" …

FAZIT: … ein sehr, sehr eigenwilliges Album, aber nicht ohne Charme. BEESUS spielen das, worauf sie Lust haben, eine kuriose Mischung aus zuerst scheinbar unvereinbaren Einflüssen, die in den meisten Fällen (Songs) dann doch Sinn ergeben. Eingängig wird die Chose zwar erst nach ein paar Durchläufen, doch die Zeitinvestition lohnt - insbesondere für Freunde von Nischenkram oder des Katalogs von Labels wie Amphetamine Reptile. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 548x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • El Dude
  • Dubblegum Boom Metal
  • Nuna y Frena
  • Reichl
  • I don't wanna be
  • Junk Around
  • Beaux
  • Outro

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Troll
gepostet am: 22.05.2018

User-Wertung:
1 Punkte

Ich kann dem Album nichts abgewinnen, angefangen beim Titel über das Coverartwork bis hin zur Musik ist alles schlecht bis maximal unterdurchschnittlich, etwaige künstlerische Raffinesse sucht man vergeblich.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!