Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Curse Of Lono: As I Fell (Review)

Artist:

Curse Of Lono

Curse Of Lono: As I Fell
Album:

As I Fell

Medium: CD/Download/Do-LP
Stil:

Ruhiger Folk Rock, Americana

Label: Submarine Cat Records/Soulfood
Spieldauer: 50:10
Erschienen: 17.08.2018
Website: [Link]

„Cinematic Gothern Alt Rock“...
Was das ist?
CURSE OF LONO natürlich, die ihre Musik mit diesem kunstvollen Musikbegriff selber kategorisieren und dabei eine spannend-melancholische, aber auch verhalten-rockende Mischung aus Americana und Folk Rock mit einem Gänsehaut-Sänger präsentieren, die den momentan absolut angesagten THE WAR ON DRUGS musikalisch wie textlich schwer Konkurrenz machen!

Bereits das Debüt-Album löste (auch bei uns) viel Kritiker-Lob aus und wir stellten im Ergebnis fest: „Musik, die sich als idealer Soundtrack für eine nächtliche Reise hinab in die Abgründe unserer dunklen Seelen eignet.“
Hört man nun „As I Fell“, kann man sich getrost diesem Satz erneut anschließen und zusätzlich feststellen, dass die Texte, die Kompositionen und die Stimme von FELIX BECHTOLSHEIMER fast eine hypnotische Tiefenwirkung ausstrahlen, die einerseits stimmlich Erinnerungen an BILLY IDOL, musikalisch an die DIRE STRAIS und ganz speziell die EAGLES weckt, wenn CURSE OF LONO in „Take It Easy“-Manier ihren „Way To Mars“ antreten. Und wer sich noch an die Kult-Serie „Ein Colt für alle Fälle“ besinnen kann, die sich durch einen unvergessliches Erkennungsstück von THE UNKNOWN STUNTMAN auszeichnete, wird verstehen, dass, wenn es eine Fortsetzung der Serie gäbe, CURSE OF LONO für den Titelsong allererste Wahl wären.

So aber sind sie bisher mit ihrem Cinematic Rock und dem aktuellen Album „As I Fell“ in dem Dokumentarfilm „Somewhere In Their Heads“ vom Filmemacher Gregg Houston verewigt. Das ist doch schon mal was!

Nur spricht auf „As I Fell“ die Musik auch ganz allein für sich – zieht eine weite zeitliche Spanne von finsteren VELVET UNDERGROUND bis hin zu THE DOORS, um dann auf die „Telegraph Road“ der DIRE STRAITS abzubiegen und die FURY IN THE SLAUGHTERHOUSE vom Schlächter zu befreien, weil die alle Old-Germany-Zügel mit „Mono“ kappten und Richtung waschechtem Americana davongaloppierten.

CURSE OF LONO widmen ihr Album einer Amélie – und bei dieser Widmung möchte man sehr gerne wissen, wer denn diese Dame mit dem schönen Namen ist, weil die Themen auf „As I Fell“ doch heftig zur Sache gehen, wenn beispielsweise eine andere Frau auf „Valentine“ mit selbstzerstörerischer Eifersucht ins Spiel kommt oder Bechtolsheimer in „And It Shows“ erneut seinen grausigen Kampf gegen die Drogensucht aufgreift. Dann wiederum begibt er sich weit in die finstersten Zeiten deutscher und belgischer Vergangenheit zurück, wenn er in „Leuven“ über seinen halbjüdischen Großvater singt, der in Nazi-Deutschland aufwuchs und überlebte, um dann bei einem der schwersten Zugunglücke in der belgischen Geschichte im Jahr 1954 als Helfer anderen Menschen das Leben retten zu können, davon sogar viele Deutsche, die auf der Rückfahrt von einem Fußball-Spiel waren: „We‘ve got blood on our coats but brother I won‘t let you down.“

Vielleicht hat Amélie ja etwas mit dem gefühlvollen Liebestitel „Tell Me About Your Love“ zu tun.
Wir wissen es nicht.
Was wir aber wissen, ist die Tatsache, dass es das aktuelle CURSE OF LONO-Album neben der CD-Variante auch in eine sehr interessanten und zugleich ausgezeichnet klingenden Doppel-LP-Variante gibt, bei der die Besonderheit darin liegt, dass alle vier Seiten in der 45er-Drehzahl bespielt sind und so der Sound von „As I Fell“ für Vinyl auf einer Ebene maximiert wurde, die tatsächlich kaum zu übertreffen ist. So trifft sehr gute Musik auch auf sehr guten Vinyl-Klang. Ein echter Hinhörer!

FAZIT: Auch die zweite LP von CURSE OF LONO wird bei den Kritikern wieder verzückte Reaktionen hervorrufen – so viel steht im Vorfeld bei der Qualität der Kompositionen, Texte, Musik und des Sounds schon mal fest. „As I Fell“ ist die gelungenen Fortsetzung des „Cinematic Rock“ ihres großartigen Debüts „Severed“! [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 298x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A: ():
  • Valentine
  • Way To Mars
  • And It Shows
  • Seite B: ():
  • I‘d Start A War For You
  • Kathleen
  • Seite C: ():
  • Blackout Fever
  • Tell Me About Your Love
  • As I Fell
  • Seite D:
  • The Affair
  • No Trouble
  • Leuven

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!