Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dead Letter Circus: Dead Letter Circus (Review)

Artist:

Dead Letter Circus

Dead Letter Circus: Dead Letter Circus
Album:

Dead Letter Circus

Medium: CD/Download
Stil:

Alternative Prog

Label: BMG / Warner
Spieldauer: 39:55
Erschienen: 21.09.2018
Website: [Link]

Wenn eine Band ein Album nach sich selbst benennt, wittert man einen Neuanfang, doch bei DEAD LETTER CIRCUS steht der Titel für eine Zusammenfassung der eigenen Stilmittel und die Vervollkommnung ihrer Kombination. Die vierte Scheibe der Australier demonstriert mit zehn Songs exemplarisch, wie mehr oder weniger alle führenden Acts der modernen Rockszene des fünften Kontinents klingen, also etwa auch Karnivool, Caligula‘s Horse oder Arcane.

Nach Bearbeitungen alter Songs in akustischer Form mit Streichern hat die Gruppe um Sänger Kim Benzie, auch wenn das Ergebnis oberflächlich gehört handelsüblich wirkt, einen interessanten Kontrast angestrebt, nämlich die Einbindung äußerst engagierter Texte in ihren scheinbar schwerelosen Sound, der weiterhin vor regelrecht poppigen Hooks (höre etwa ‚Change‘) lebt. Spitzt man also die Ohren, kann einem angesichts von Reflexionen über Umweltzerstörung oder den maskenhaften Lebenswandel des Menschen von heute inmitten des leichtverdaulichen musikalischen Geschehens die Luft wegbleiben.

Wenn „Dead Letter Circus“ also rein stilistisch auch nichts Neues darstellt, bietet die Platte aber inhaltlichen Zündstoff und ist für zeitgenössische Proggies ein Idealfall: Unterhaltung und Tiefgang zugleich. Ganz ehrlich: Die Texte des Frontmanns sind bisweilen so haarsträubend direkt, dass man sich unangenehm betroffen fühlt; wenn sich aufgrund dessen nur ein Fan zu konstruktivem Handeln im Sinne der besungenen besseren Welt berufen fühlt, haben DEAD LETTER CIRCUS ihr Ziel vermutlich schon erreicht.

FAZIT: Poppiger, moderner Progressive Rock bis Metal mit aufwühlender, entwaffnend ehrlicher Botschaft - DEAD LETTER CIRCUS warten auf ihrem selbst betitelten Album mit einer Reihe potenzieller Hits auf, die mit sendungsbewussten Inhalten, so sie an den richtigen Stellen einschlagen, tatsächlich zumindest im Kleinen Revolutionen lostreten könnten. Tolle Scheibe, auf Masse gepolt und tiefschürfend zugleich! [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 511x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Armour You Own
  • The Real You
  • Change
  • Running Out of Time
  • We Own the Light
  • Heartline
  • Ladders For Leaders
  • Trade Places
  • Say It Won't Be Long
  • Home

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!