Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Himmellegeme: Myth Of Earth“ (Review)

Artist:

Himmellegeme

Himmellegeme: Myth Of Earth“
Album:

Myth Of Earth“

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Karisma Records/Soulfood
Spieldauer: 37:33
Erschienen: 06.10.2017
Website: [Link]

Mit HIMMELLEGEME aus der norwegischen Prog-Hochburg Bergen begeben wir uns auf die dunkel-progressive Reise durch die Erd-Mythen, die zwar hell leuchtend wie ein A-HA-Album beginnt, was in erster Linie an dem großartigen Sänger liegt, doch nach und nach im dunklen, psychedelischen Kosmos früher PINK FLOYD der „Meddle“-Ära endet, während wir zugleich noch Station in typisch skandinavischen SIGUR RÓS-, aber auch östlichen OMEGA-Gefilden machen.
Selbst für alte DDR-Insider, die das finstere Prog-Stück „Die Erde ist ein Feuerball“ der Gruppe MAGDEBURG mögen, kommen spätestens bei dem Titeltrack „Myth Of Earth“ voll auf ihre Kosten.

Dunkel und atmosphärisch schwebend, manchmal bedrohlich, ist die Grundstimmung dieses Debüt-Albums, welche den Hörer von „Myth Of Earth“ wie in den Kokon einer Spinne einpuppt und die gut 37 kurzweiligen Minuten nicht wieder loslässt. Dazu kommen neben den englischen gesungenen auch die noch authentischer wirkenden Stücke in norwegischer Sprache.
Die rockigen Momente sind sehr rar gesät, aber fehlen nicht gänzlich und dürfen auf „Breathe In The Air Like It‘s Fire“ am intensivsten ausbrechen.
Auf „Fish“ grüßen dann wie aus weiter Ferne floydianische „Echoes“, die uns immer wieder darauf verweisen, welches das unüberhörbar größte Vorbild des norwegischen Quintetts ist, selbst wenn eine plötzlich einsetzende DOORS-Orgel ganz neue Türen zum Erdmythos öffnen.

FAZIT: Offensichtlicher Retro-Prog trifft auf dem Debüt-Album „Myth Of Earth“ von HIMMELLEGEME aus Norwegen auf skandinavische und östlich anmutende Klänge, mit denen wir uns häufig durch die dunkel-atmosphärischen Floyd-Klangwelten bewegen, von denen besonders intensiv alle „Echoes“ wahrgenommen wurden und in „Myth Of Earth“ ihren direkten Widerhall gefunden haben. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 817x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Natteravn
  • Hjertedød
  • Myth Of Earth
  • Breathe In The Air Like It‘s Fire
  • Kyss Mine Blodige Hender
  • Fish
  • Fallvind

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!