Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Holy Esque: Television / Sweet (Review)

Artist:

Holy Esque

Holy Esque: Television / Sweet
Album:

Television / Sweet

Medium: CD/Download
Stil:

Alternative

Label: Beyond The Frequency / AWAL
Spieldauer: 43:48
Erschienen: 03.08.2018
Website: [Link]

Sie gehen bereits steil auf die zehn zu, die mancherorts (auch im Hause dieses Schreibers) immer noch als Newcomer wahrgenommenenen HOLY ESQUE, doch das mag auch daran liegen, dass sich die Gruppe im Allgemeinen rar macht. Wenn die Herren jedoch von sich hören lassen, dann richtig, und bezieht man den Titel ihres zweiten Albums auf Bandnamen, wird's umso interessanter …

Nein, die Glam-Helden Sweet lassen wir von vornherein außen vor, aber Television? Ja, da war doch was … HOLY ESQUE versprühen nach wie vor die Aufbruchsstimmung der ganz alten Simple Minds und von U2 vor ihrer "Bonofizierung", doch um auch mal in die Vereinigten Staaten zu verweisen, dürfen auf "Television / Sweet" bezogen aus jüngerer Zeit gern auch Interpol und - yes - die legendären Television als Vergleichspunkte angeführt werden.

Charakterstimme Pat Hynes bestimmt weiterhin das Geschehen bei HOLY ESQUE. Sein Gänsehaut erzeugendes Timbre lässt die feinfühligen Arrangements, die auf kühlen Synthesizern und flirrenden Gitarren sowie auffallend perkussiven Beats beruhen, manchmal fast in den Hintergrund treten, auch wenn erst das gesamte Klangbild den besonderen Reiz der Gruppe aus der schottischen Hauptstadt Glasgow ausmacht.

Trotz ihrer konstant hohen emotionalen Intensität lässt die Scheibe Luft zum Atmen ('I Am the Truth' - auf so ein schlicht schönes Stück ganz ohne Pathos wären die erwähnten Iren heute stolz) und gefällt trotz vieler elektronisch geprägter Momente durch ihren warmen Sound sowie einen gewissen (wenn auch androgynen) Rock-Faktor, der HOLY ESQUE weniger weltfremd macht, als ihnen gern nachgesagt wird.

Gleichwohl: Latent finster waren und sind die Briten dennoch, aber diese Düsterkeit wirkt nahbar, weil man sich selbst darin wiederfindet … und zugleich Auswege in Aussicht gestellt bekommt.

FAZIT: "Television / Sweet" ist sowohl meisterhaftes Klangdesign im Geiste der Pioniere des Post Punk als auch ein Album voller Lieder, deren Melodien wie Messages auf lange Sicht hin interessant bleiben - dank der Vocals mit einem Schuss Wahnsinn Marke Joy Division. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 228x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Image of Man
  • I Am the Truth
  • House of Hounds
  • Give Me Your Stillness
  • Belly Full of Dread
  • Modern Tones
  • He, Spectral Elektra
  • Anxiety
  • To the Cage You Go
  • Filth or Passion
  • Television / Sweet

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!