Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jean Beauvoir: Rock Masterpieces Vol.1 (Review)

Artist:

Jean Beauvoir

Jean Beauvoir: Rock Masterpieces Vol.1
Album:

Rock Masterpieces Vol.1

Medium: CD/Download
Stil:

AOR / Melodic Rock

Label: AOR Heaven
Spieldauer: 46:20
Erschienen: 29.06.2018
Website: -

Plasmatics-, Voodoo X- und Crown Of Thorns-Chefirokese JEAN BEAUVOIR wagt im Rahmen seiner umfassenden Vergangenheitsbewältigung (derzeit ist auch ein autobiografisches Buch in der Mache) eine Rückschau auf seine Musikkarriere, die sich im Grunde gar nicht auf zwei CDs begehen lässt; umso verwunderlicher, dass der erste Teil dieser großspurig titulierten und noch dazu mit einem eher vom Kauf abhaltenden Cover ausgestatteten Compilation – Teil zwei von „Rock Masterpieces“ erscheint im Herbst – nur eine magere Dreiviertelstunde Material bietet; als erschöpfende Best Of taugt die Scheibe also nur bedingt, obgleich sie inhaltlich ohne jeden Zweifel Hand und Fuß hat.

Songs aus dem solistischen Schaffen des versierten Komponisten, dessen Beiträge zum Stallone-Film „Cobra“ und für die King-Verfilmung „Friedhof der Kuscheltiere“ Soundtrack-Geschichte geschrieben haben (jede Wette, dass viele Leser die Stücke im Ohr haben, ohne sich ihres Urhebers bewusst zu sein), wechseln sich mit Stoff der verschiedenen Bandphasen ab, wobei das Spektrum von lupenreinem Pop Metal wie ‚Lyin‘‘ mit seinem markanten Keyboard-Tusch bis zu den feisten Bratgitarren von ‚Faith‘ oder dem treibenden ‚Motorcycle Loretta‘ reicht.

Besonders edel: die kraftvolle Klavierballade ‚Standing On The Corner For Ya‘‘ mit an Glenn Hughes denken lassenden Vocals zum Schluss sowie der (bewusste?) King‘s X-Kniefall in Form der Soul-Groover ‚Heartbeat‘ und ‚Hike It Up‘. Wie gesagt kapazitär fragwürdig, aber inhaltlich konstant vielfältiger AOR der Extraklasse.

FAZIT: Das einzige Manko von "Rock Masterpieces Vol. 1" ist im Grunde genommen der Umstand, dass mit der Vorgabe, 45 Minuten füllen zu müssen, scheinbar willkürlich im Backkatalog des Künstlers gekramt wurde. Von einer in irgendeiner Weise fokussierten Auswahl ist nichts zu erahnen, also könnten beliebige andere Tracks auf dieser Werkschau stehen. Die Aufmachung ist dazu passend unangenehm lieblos, und überhaupt stellt man sich die Frage, an wen sich eine solche Veröffentlichung richtet. JEAN BEAUVOIR findet schließlich nicht im Mainstream statt und dürfte seine überschaubare Fanschar, die gewiss mehrheitlich mit seinem gesamten Repertoire vertraut ist (was bei einem Konsenz-Künstler weniger wahrscheinlich wäre), hiermit eher nicht zufriedenstellen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 693x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Crown of Thorns
  • Dying for Love
  • Faith
  • Motorcycle Loretta
  • Lyin'
  • The One
  • Heartbeat
  • Right from Wrong
  • Hike It Up
  • Secret Jesus
  • Standing On the Corner for Ya'

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!