Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Moscow Death Brigade: Boltcutter (Review)

Artist:

Moscow Death Brigade

Moscow Death Brigade: Boltcutter
Album:

Boltcutter

Medium: CD/Download
Stil:

Rap Rock / Metal

Label: Fire and Flames
Spieldauer: 37:24
Erschienen: 03.08.2018
Website: [Link]

Ziemlich beispiellos, das: MOSCOW DEATH BRIGADE verstehen sich ideell im Geiste der postsowjetischen 1990er und spinnen sich eine Musik zurecht, die Dub-Rhythmen, Sprechgesang, verzerrte Gitarren aus Hardcore und Metal sowie elektronische Klangerzeuger zu einem eigenwilligen Ganzen vermengen, das eine verblüffende Eingängigkeit ausweist.

Bedauerlicherweise ist die Band viel bekannter für politische Kontroversen, die insbesondere von der mitteleuropäische (bornierten) Linken losgetreten worden sind, von wegen MOSCOW DEATH BRIGADE seien am ideologisch entgegengesetzten Ende des Spektrums angesiedelt. Nichts könnte falscher sein, wie die Gruppe zu betonen nicht müde wird, aber dass sich ihr recht martialisches Image fehlinterpretieren lässt, ist bis zu einem gewissen Grad verständlich. Wie dem auch sei …

Boltcutter“ macht Spaß, obwohl die Moskauer eine jener löblichen Bands sind, die klar Stellung beziehen – gegen Nazismus und soziale Missstände, ohne den Song an sich zu vernachlässigen. Ihre Vorzeige-Tracks sind neben ‚Brother & Sisterhood‘, einem Hit auf Ansage mit feministischem Mehrwert, die Hymne ‚All For One‘ und das düstere ‚Collateral Murder‘ mit seiner Antikriegsbotschaft. Trotz ihres stark visuellen Fokus (Skimasken und so fort), erweisen sich MOSCOW DEATH BRIGADE als hörenswertes Projekt, dem das Kunststück gelingt, vertraute Stilelemente aus sehr unterschiedlichen Bereichen nicht nur zu versöhnen, sondern auch gleich zu etwas substanziell Eigenem zu machen, wo andere nur Effekthascherei betreiben.

FAZIT: Inhaltlicher Zündstoff, passend dazu ein sprenggewaltiger Crossover mit nicht alltäglichen Wurzeln - MOSCOW DEATH BRIGADE vereinen angriffslustigen Hip Hop, wie ihn vielköpfige Kollektive wie Wu-Tang Clan salonfähig gemacht haben, mit dem umfassenden Musikverständnis der Rap-Rock-Pioniere House Of Pain, wütendem Hardcore in der Tradition früher amerikanischer Bands (Madball, Gorilla Biscuits, Black Flag) und einem dezenten Schuss Nu Metal. "Boltcutter", dessen zwei abschließende Bonustracks sich qualitativ nahtlos ins alles Vorangegangene einreihen, ist das bislang härtste Album des Ensembles und in gleichem Maße ein Message-Vehikel wie ein Ausbund interessanter Musik für alle, denen kein Reibungspunkt zu arg wird. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 330x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Renegade Stomp
  • What We Do
  • Anne Frank Army Pt II
  • Boltcutter
  • All for One
  • Straight Outta Moscow Pt II
  • Collateral Murder
  • Brother & Sisterhood (Remix)
  • Rudegirl Warrior
  • Crocodile Style
  • One for the Ski Mask
  • Papers Please!

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!