Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mother's Cake: Live At Bergisel 2018 (Review)

Artist:

Mother's Cake

Mother's Cake: Live At Bergisel 2018
Album:

Live At Bergisel 2018

Medium: CD/Download
Stil:

Psychedelic / Jazzrock

Label: Membran
Spieldauer: 55:34
Erschienen: 07.09.2018
Website: [Link]

Schon beim Hören des Intros von "Live At Bergisel" ahnt man, sich auf ein besonderes Konzertalbum einstellen zu müssen: Windrauschen, langsam anschwellende Klänge schwerlich ortbarer Herkunft und schließlich triumphales Orgel-Brummen leiten einen Mitschnitt ein, der in vielfacher Hinsicht außergewöhnlich ist.

MOTHER'S CAKE, diese stilistisch von jeher kaum festzumachende Dreierbande aus Österreich bzw. Tirol ließ ihr bislang drei Album-Chamäleons umfassendes Schaffen im Rahmen eines Auftritts Revue passieren, dessen Nachlese niemand so schnell überbieten wird, was die eingefangene Atmosphäre angeht. Die Band spielte bei eisigen Temperaturen Open Air an einer Skisprung-Piste außer Betrieb und schätzt das Ergebnis selbst korrekt ein, wenn sie von einem Gig im Geiste der Pompeji-Episode von Pink Floyd spricht.

Yves Krismer verhallte Stimme verschmilzt vor immerzu nervös aufspielender Rhythmusgruppe mit flirrender Elektronik und nachgerade giftig zischender Gitarre, falls er nicht gerade ins ehrfürchtig verstummte Publikum ruft oder einfach nur schweigt, um sich dem eigenen farbenfrohen Instrumental-Gekleckse hinzugeben.
Der Plan, mit dieser Darbietung zur Feier des zehnjährigen Bestehens der Gruppe ein unvergessliches Erlebnis zu bieten, geht auch insofern auf, als MOTHER'S CAKE die ganze Chose, die von Videoprojektionen auf eine Bühnenleinwand begleitet wurde, visuell festgehalten haben. Wir kennen den so enstandenen Film zwar nicht, doch es dürfte eine beispiellos aufregende Dreiviertelstunde sein.

FAZIT: MOTHER'S CAKE hat es noch nie an Kreativität gemangelt, doch das ehrgeizige Projekt "Live At Bergisel" ist ein künstlerischer Erfolg, in dessen Anbetracht die ausgezeichnete handwerkliche Umsetzung auf allen Ebenen beinahe verblasst. Wer sich im Wust der Space- und Psych-Szene, wo sich längst viel zu viel Beliebiges tummelt, zurechtfinden möchte, findet mit diesem Trio und diesem Live-Album im Besonderen einen sehr, sehr festen Orientierungspunkt. Atemberaubender Konzertmitschnitt, das. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 286x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Streetja Man
  • The Killer
  • Hide & Seek
  • Isolation
  • Blank Soul
  • Gojira

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!