Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Muddy Waters: Live At Rockpalast (Review)

Artist:

Muddy Waters

Muddy Waters: Live At Rockpalast
Album:

Live At Rockpalast

Medium: Do-LP/2DVD+2CD
Stil:

Blues, Rock

Label: MIG Music/Indigo
Spieldauer: 259:45
Erschienen: 26.01.2018
Website: [Link]

Eigentlich war am 10. Dezember 1978 der Rockpalast nicht wirklich ein Rock-, sondern eher ein echter Blues-Palast. Denn eine der Legenden des Blues schlechthin, MUDDY WATERS, gab sich die Ehre. Wobei er immerhin als einer der rockigsten Blueser seiner Zunft gilt. Schließlich hatte er den konsequenten Einsatz der E-Gitarre in den Blues eingeführt und selbst der Name der ROLLING STONES – kreiert von BRIAN JONES – geht auf ihn und seinen Titel „Rollin‘ Stone“ zurück.
Daher ist es fast schicksalhaft wie MUDDY WATERS Leben endete...
...Als am 29. April 1983 der Londoner Marquee Club sein 25-jähriges Bestehen mit beispielsweise CHARLIE WATTS und BILLY WYMAN von den ROLLING STONES feierte, spielten die Musiker an diesem Abend die Songs von MUDDY WATERS – dabei konnten sie nicht ahnen, dass dies ihr unfreiwilliger Abgesang für Waters war, der am selben Tag verstarb.

Fünf Jahre vor seinem Tod am 29. April 1983 trat er im Rahmen der Rockpalast-Reihe in der Dortmunder Westfalenhalle auf und begeisterte das Publikum auf ganzer Linie, wie es die DVD und CD des Auftritts eindrucksvoll präsentiert. Allerdings standen neben MUDDY WATERS auch andere absolute Blues-Hochkaräter auf der Bühne, wie das Blues-Pianisten-Urgestein PINETOP PERKINS, der nach dem Tod von OTIS SPANN im Jahr 1970 direkt zu Waters gewechselt war, oder der exzellente Mundharmonikaspieler JERRY PORTNOY, der nach Waters Tod bei ERIC CLAPTON einstieg.

Bei ihrem Rockpalast-Auftritt präsentieren sich MUDDY WATERS und seine Band in absoluter Höchstform, legten ein Solo nach dem anderen hin und lassen den echten „Hoochie Coochie Man“ raus, wenn sie als „Manish Boy durch den „Walkin‘ In The Park“ marschieren oder ausgiebig in „Kansas City“ ein Blues-Piano-Feuerwerk entfachen!

Natürlich gilt auch für diese, endlich auf DVD und CD erschienene Rockpalast-Aufnahme für alle Freunde des Blues oder/und des Rockpalasts absolute Kaufpflicht, denn sie werden nach dieser 40 Jahre alten Aufnahmen garantiert nicht enttäuscht werden, was auch für die Ton- und Bild-Qualität der dicken 4-Disc-Box samt ausführlichem 12seitigen Booklet gilt. Und selbst die Vinyl-Freunde kommen, wenn sie ihrem Plattenspieler eine bluesige Freude bereiten wollen, auf ihre Kosten, denn zusätzlich zu dieser Box wird das Konzert auch als Doppel-LP veröffentlicht.

Auch die zweite DVD bzw. CD – ebenfalls in sehr guter Bild- und Tonqualität – enttäuscht die Blues-Freunde nicht, aber wir erleben hier nicht MUDDY WATERS, sondern die TRIBUTE BAND, 18 Jahre später beim Loreley Festival.
Vom 78er-Auftritt stehen diesmal wieder Gitarrist Johnson, Bassist Jones und Schlagzeuger Smith mit auf der Rockpalast-Bühne und nicht nur die Musik ist hierbei ein wahres Vergnügen, sondern auch mit anzusehen, wie sehr die Musiker sich in den knapp 20 Jahren verändert haben – das gilt aber nicht für die Musik, denn die ist echt MUDDY WATERS pur. Angenehm ist auch, dass alle fünf Tribute-Bandmitglieder zugleich als Sänger auftreten und bei „Gone To Main Street“ sogar LEVON HELM von THE BAND als Gastsänger in Erscheinung tritt.

FAZIT: Wenn MIG Music in den Rockpalast-Archiven wühlt, dann holen sie immer etwas ganz Besonderes daraus hervor. Diesmal ist es MUDDY WATERS mit seinem Auftritt im Jahr 1978 und die MUDDY WATERS TRIBUTE BAND im Jahr 1996 mit den Musikern, die den 1983 an Krebs verstorbenen Muddy damals begleiteten. Die Konzerte kommen in einer Digipak-Box mit zwei DVDs und zwei CDs in sehr guter Bild- und Ton-Qualität daher und wahren genau das, was MUDY WATERS zu dieser Zeit längst innehatte: den Legendenstatus! [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 678x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • DVD1 / CD 1 = Westfalenhalle Dortmund, 10.12.1978 = (61:00/58:50):
  • Intro
  • I‘m Your Hoochie Coochie Man
  • Soon Forgotten
  • Baby Please Don‘t Go
  • They Call Me Muddy Waters
  • Walkin‘ Thru The Park
  • Country Boy (All Night Long)
  • Kansas City
  • Caledonia
  • Everything Gonna Be Alright
  • Mannish Boy
  • Got My Mojo Working
  • Sweet Home Chicago
  • DVD2 / CD 2 = MUDDY WATERS TRIBUTE BAND – Open Air Festival Loreley, 23.6.1996 = (72:00/67:55):
  • Intro
  • Clouds In My Heart
  • Walkin‘ Thru The Park
  • You Can‘t Loose What You Ain‘t Had
  • You Don‘t Have To Go
  • Honey Bee
  • Everything Gonna Be Alright
  • Laundromat Blues
  • I‘m Ready
  • If The Washing Dont Get You, The Rinsing Will
  • Hard Hard Way
  • I‘m Your Hoochie Coochie Man
  • Gone To Main Street (feat. LEVON HELM)
  • Got My Mojo Working
  • Mannish Boy

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!