Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nick Oliveri: N.O. Hits At All Vol.5 (Review)

Artist:

Nick Oliveri

Nick Oliveri: N.O. Hits At All Vol.5
Album:

N.O. Hits At All Vol.5

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Garage Rock

Label: Heavy Psych / Cargo
Spieldauer: 33:34
Erschienen: 05.10.2018
Website: [Link]

Ganz ehrlich, es wird langsam Zeit, dass die Reihe „N.O. Hits At All“ ein Ende findet, denn von der fragwürdigen Qualität des Inhalts abgesehen wirkt die Reihe wie ein einziges apologetisches Zeugnis von kreativer Verarmung seitens ihres Namengebers.

Angesichts des nunmehrigen Finales atmet man also auf: Mit dieser fünften Ausgabe stehen noch einmal acht Raritäten aus dem reichhaltigen Fundus von NICK OLIVERI ins Haus, die wahrscheinlich nur beinharte Fans des Mannes brauchen. Die ranzigen Garagenrocker ‚It’s You I Dont Believe‘ und ‚Anything That Moves‘ stammen von seiner Stammband The Dwarves und sind vor allem wegen Meistertrommler Josh Freese hörenswert; das unverzerrte Geschrammel ‚Head‘ im Duo mit einem gewissen Rex Everything entstand unter dem Namen Simon Strokes, und in derselben Besetzung wurden auch die ähnlich ausgerichteten Fragmente ‚Wont Let Me Go‘ sowie ‚Campfire Kyuss‘ aufgenommen, bloß heißen die beiden Herren hier Death Acoustic.

Im Trio mit Mondo Generator macht der Glatzkopf nach wie vor die beste Figur – höre das leichtfüßige ‚976 – Whore‘ –, wohingegen ‚People Suck‘ von der russischen Gruppe Svetlanas, wo sich der Bassist mit drei Girls verdingt und an Namensgeberin Olga Svetlanas Seite singt, in seiner nervigen Art dankenswerterweise nur eineinhalb Minuten dauert. Das rhythmisch Haken schlagende ‚Crashed Out And Burnt‘, eingespielt von The Situationalists, einem weiterer Dreier mit OLIVERI an der Spitze, macht den Sack auf gefällig Noise-rockige Weise zu.

Wirklich zwingendes Material bleibt uns der Künstler weiterhin schuldig - von neuem Material ganz zu schweigen.

FAZIT: Auch „N.O. Hits At All Vol.5“ richtet sich an eingefleischte Fans von NICK OLIVERI und bietet über schludrig komponierten wie gespielten Garage oder Desert Rock bzw. Akustik-Geschrammel der allenthalben durchschnittlichen Sorte hinaus rein gar nichts Reizvolles. Kann man bald wie ihre Vorgänger in Grabbelkisten finden, die Scheibe. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 237x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • It's You I Don't Believe
  • Head
  • 976 - Whore
  • Won't Let Me Go
  • People Suck
  • Crashed Out And Burnt
  • Anything That Moves
  • Campfire Kyuss

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!