Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Palace Of The King: Get Right With Your Maker (Review)

Artist:

Palace Of The King

Palace Of The King: Get Right With Your Maker
Album:

Get Right With Your Maker

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Classic Rock

Label: Golden Robot / Soulfood
Spieldauer: 52:25
Erschienen: 23.03.2018
Website: -

Das war dann wohl nichts mit der langjährigen Plattenfirmenfreundschaft … eigentlich unverständlich in Anbetracht der Tatsache, dass diese Kapelle von Down Under nicht nur dort neben den neuen Blues-Göttern Child zu den stärksten im klassischen Rockbereich zählt, aber sei's drum: Ihre neue Scheibe wird von anderen Businesspartnern herausgebracht, und um Stil hat sich grundlegend zunächst einmal nichts geändert.

Mit sieben Minuten und wehmütigem Refrain könnten PALACE OF THE KING keinen besseren Start für ihr Label-Debüt erwischen. Die epische Anlage des „Get Right With Your Maker“-Openers ‚I Am The Storm‘ deutet darauf hin, dass die Australier nach je zwei EPs und Longplayern größeren Wert denn je auf Vielfalt legen. Der Vorgänger „Valles Marineris“ bot das maximal Mögliche im bereits abgesteckten Feld, nun streckt sich die Band weiter aus, ohne ihre eingesessene Fangemeinde zu verprellen.

Um sich aber nicht in Studio-Getüftel zu verzetteln, schnitten sich die Musiker selbst live mit, und das daraus resultierende Bühnen-Feeling ist auf „Get Right With Your Maker“ jederzeit spürbar. Die aussichtsreiche Eröffnung klammert gemeinsam mit dem zweigeteilten Glanzfinale ‚Back On My Feet‘ (heavy, dann akustisch) eine Reihe hervorragender Songs im gedrungenen Format ein, die alte Tugenden (Grand Funk Railroad sind immer noch einer der nächstliegenden Vergleiche) mit frischem Wind überziehen, etwa in Form des zum Wackeln mit dem Allerwertesten animierenden Doppel aus ‚Sold Me Down The River‘ und ‚The Serpent‘.

Die Orgel-Akzente in ‚Said The Spider To The Bird‘ machen den letztgenannten lässigen Southern Rocker zu einem klugerweise mittig platzierten Höhepunkt dieses Albums, das die aktuelle Scheibe von The Temperance Movement locker aussticht, wenn es darum geht, retro und gegenwartsbezogen zugleich zu sein.

FAZIT: Bleibt alles anders - PALACE OF THE KING haben den Label-Wechsel hervorragend überstanden und sind bis zu einem gewissen Grad sogar über sich selbst hinausgewachsen. „Get Right With Your Maker“ bedient nicht bloß Genre-Standards, sondern liebäugelt mit Epik und Prog, ohne gleich schulmeisterlich zu werden. Flucht nach vorne kann man das wohl nennen, und gelungen ist sie der Band vollends. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 418x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I Am the Storm
  • It's Been A Long Time Coming
  • Sold Me Down The River
  • A Dog With A Bone
  • Said the Spider to the Bird
  • Move Through the Fire
  • The Serpent
  • Horizon
  • Fly Like An Evil
  • Back On My Feet Again

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!