Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Plug And Pray: Evergreens (Review)

Artist:

Plug And Pray

Plug And Pray: Evergreens
Album:

Evergreens

Medium: CD
Stil:

Jazz zwischen klassischem Piano und elektronischen Keyboards

Label: Bureau De Son
Spieldauer: 51:31
Erschienen: 08.12.2017
Website: [Link]

Nein! Es sind keine „Evergreens“ (Im Sinne von nachgespielten, zeitlosen, alten Hits!), die uns auf dem Debüt-Album des französisch-belgischen Jazz-Duos PLUG AND PRAY erwarten!
Stattdessen ist es eine ausgeklügelte, ausgiebig improvisierte und zugleich auch im Jazz ungewöhnliche, sehr frei gestaltete Form von klassischem Klavier, (atmo)sphärischen Klängen, elektronischen Sound-Spielereien, Keyboard-Experimenten und einem vordergründigen Fender Rhodes Piano, das auch zu ausgiebigen solistischen Freiflügen ansetzt.

Die beiden Jazz-Pianisten Jozef Dumoulin und Benoit Delbecq gelten in der weltweit breit gefächerten Jazz-Szene als begehrte Meister ihres Faches. Sie trafen sich auf einer ihrer Musik-Weltreisen zufällig und entdeckten sofort ihre gemeinsame Leidenschaft für elektronische und Jazz-Musik. Was lag da nicht näher, sich zusammenzutun und genau diese Kombination auch musikalisch als den „Jazz der Zukunft“ in der Gegenwart zu spielen. Das Ergebnis heißt „Evergreens“ - und ob die Musik darauf wirklich zum Evergreen wird, kann eben ausschließlich die Zukunft beweisen.

Eine hochinteressante Musik für Freunde freigeistiger Klangwelten zwischen Electronics, Experimentellem, Improvisation sowie Piano-Jazz und zugleich eine hypnotisch anmutende Symbiose, die auf „Evergreen“ gut funktioniert, auch wenn man sich auf diese ungewöhnlich Klangerfahrung erst einmal einlassen muss, ist sie allemal.

FAZIT: Die Jazz-Electronic-Kompositionen auf „Evergreens“ (für die Zukunft), dem Debüt-Album der beiden Jazz-Pianisten Dumoulin und Delbecq aka PLUG AND PRAY verfolgen die Absicht, mit ihren sphärisch-elektronischen Keyboard- und akustischen Fender-Rhodes-Piano-Klängen den Hörer wie in einem Raumschiff auf eine Reise durchs Weltall zu schicken. Mission gelungen und gleich beim ersten Anlauf elf Sterne erreicht!

Thoralf Koß (Info) (Review 595x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cortex Rewired
  • I Had A Dream About This Place
  • Sonate Pour Un Printemps Meilleur
  • Le Déjà Vu
  • Singapore Rhapsody
  • The Pictures That Got Small
  • Slow Stepper
  • Le Moulin Du Ruisseau
  • Saint Denis Appetizer
  • The Zorro Bus

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!