Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Plug And Pray: Evergreens (Review)

Artist:

Plug And Pray

Plug And Pray: Evergreens
Album:

Evergreens

Medium: CD
Stil:

Jazz zwischen klassischem Piano und elektronischen Keyboards

Label: Bureau De Son
Spieldauer: 51:31
Erschienen: 08.12.2017
Website: [Link]

Nein! Es sind keine „Evergreens“ (Im Sinne von nachgespielten, zeitlosen, alten Hits!), die uns auf dem Debüt-Album des französisch-belgischen Jazz-Duos PLUG AND PRAY erwarten!
Stattdessen ist es eine ausgeklügelte, ausgiebig improvisierte und zugleich auch im Jazz ungewöhnliche, sehr frei gestaltete Form von klassischem Klavier, (atmo)sphärischen Klängen, elektronischen Sound-Spielereien, Keyboard-Experimenten und einem vordergründigen Fender Rhodes Piano, das auch zu ausgiebigen solistischen Freiflügen ansetzt.

Die beiden Jazz-Pianisten Jozef Dumoulin und Benoit Delbecq gelten in der weltweit breit gefächerten Jazz-Szene als begehrte Meister ihres Faches. Sie trafen sich auf einer ihrer Musik-Weltreisen zufällig und entdeckten sofort ihre gemeinsame Leidenschaft für elektronische und Jazz-Musik. Was lag da nicht näher, sich zusammenzutun und genau diese Kombination auch musikalisch als den „Jazz der Zukunft“ in der Gegenwart zu spielen. Das Ergebnis heißt „Evergreens“ - und ob die Musik darauf wirklich zum Evergreen wird, kann eben ausschließlich die Zukunft beweisen.

Eine hochinteressante Musik für Freunde freigeistiger Klangwelten zwischen Electronics, Experimentellem, Improvisation sowie Piano-Jazz und zugleich eine hypnotisch anmutende Symbiose, die auf „Evergreen“ gut funktioniert, auch wenn man sich auf diese ungewöhnlich Klangerfahrung erst einmal einlassen muss, ist sie allemal.

FAZIT: Die Jazz-Electronic-Kompositionen auf „Evergreens“ (für die Zukunft), dem Debüt-Album der beiden Jazz-Pianisten Dumoulin und Delbecq aka PLUG AND PRAY verfolgen die Absicht, mit ihren sphärisch-elektronischen Keyboard- und akustischen Fender-Rhodes-Piano-Klängen den Hörer wie in einem Raumschiff auf eine Reise durchs Weltall zu schicken. Mission gelungen und gleich beim ersten Anlauf elf Sterne erreicht! [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 241x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cortex Rewired
  • I Had A Dream About This Place
  • Sonate Pour Un Printemps Meilleur
  • Le Déjà Vu
  • Singapore Rhapsody
  • The Pictures That Got Small
  • Slow Stepper
  • Le Moulin Du Ruisseau
  • Saint Denis Appetizer
  • The Zorro Bus

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!