Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

QFT: Live In Space (Review)

Artist:

QFT

QFT: Live In Space
Album:

Live In Space

Medium: CD/Download
Stil:

Hardrock / Power Metal

Label: Despotz Records / Cargo
Spieldauer: 48:34
Erschienen: 04.05.2018
Website: [Link]

Nicht dass man auf ein Soloprojekt von Therion-Sängerin Linnea Vikström gewartet hat, aber „Live In Space“ ist ein angenehm unaufgeregtes Stück härterer Rockmusik geworden, dessen konzeptionelles Fundament interessanter erscheint als das musikalische. Bei QTF (Quantenfeldtheorie) handelt es sich um knackig modern inszenierten Hard Rock mit (Doom-)metallischen Ausschlägen nach oben und vage wissenschaftlichen Texten über Weltraumforschung.

In nach herkömmlichen Mustern gestricktes Songwriting gebettet wirkt so manche Phrase plump und ungebührlich hochtrabend, doch die Lieder an sich unterhalten prima ‚QFT‘ und das von Klavier getragene Titelstück bleiben balladenhaft, doch die Hauptgangart der Schwedin ist eine kräftig zupackende, weshalb man sich beim Lauschen vielleicht an Avatarium ohne Blues- oder Soul-Bezüge erinnert fühlt. An der Atmosphäre und kompositorischen Güte von Ayreons „Universal Migrator“ (dem härteren ersten Teil), einem sich thematisch wie stilistisch als Vergleich aufdrängendem Album, kratzt „Live In Space“ aber in keinem Moment.

Linnea selbst bestätigt: „Nie davon gehört, aber der Titel allein hört sich geil an, die Scheiben muss ich mir mal anhören! Im Allgemeinen beeinflusst mich alles, was in meiner Umgebung passiert und mir durch den Kopf schwirrt, doch das geht wohl allen so, die Musik machen oder anderen Kunstformen nachgehen.“

Als Anspieltipps eignen sich die flotte erste Single ‚Aliens‘ und ‚Big Bang‘, das sich im Uptempo-Modus abspielt, sowie Björks ‚Jóga‘ in einer gelungenen, wenn auch sklavischen Neuinterpretation. Hier wie auch überall sonst beeindruckt die Chanteuse mit ihrem gewaltigen Organ; wenn sie wie Ian Gillan zu besten Zeiten losschreit, geht das auch trotz ihres dezenten Overactings unter die Haut. Die den Hörer eher indifferent zurücklassenden Tracks vorhersehbarer Art, die sich gerade im hinteren Drittel häufen, verhindern ein euphorisches ...

FAZIT: "Live In Space" ist ein leicht überdurchschnittliches Hardrock-Album, gekrönt von einer starken Frauenstimme, mit dem einzigen Schönheitsfehler, dass die gebotenen Songs qualitativ zusehends magerer werden und generell zu leicht durchschaubar sind. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 257x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • End Of The Universe
  • Big Bang
  • Black Hole
  • QFT
  • Aliens
  • Time
  • Quasar
  • Light Speed
  • Live In Space
  • Jóga

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!