Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Saxon: Innocence Is No Excuse (Re-Release) (Review)

Artist:

Saxon

Saxon: Innocence Is No Excuse (Re-Release)
Album:

Innocence Is No Excuse (Re-Release)

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: BMG
Spieldauer: 71:34
Erschienen: 27.07.2018
Website: [Link]


SAXON wuchsen bekanntlich rasch über die sogenannten New Wave Of British Heavy Metal hinweg in den Mainstream hinein, auch weil sie bewusst nach Erfolgen in den Vereinigten Staaten schielten, und ihr im Sommer 1985 veröffentlichtes siebtes Album subsumiert diese Stoßrichtung auf ungeahnt hohem Niveau, ob man sie mag oder nicht.

"Innocence Is No Excuse" hätte kein besseres Debüt beim Branchenriesen EMI sein könnten. Ausnahmsweise - bei Produktionen in diesem Bereich aus den 80ern nicht selbstverständlich - kann man sich den Drum- und spezielle Snare-Sound auch heute noch schadlos gefallenlassen. Simon Hanhart betreute die Einspielung in den Münchner Union Studios (Howard Carpendale, Boney M.!), ehe das Material in den Wisseloord Studios (alles Mögliche von Judas Priest bis Jule Neigel) im niederländischen Hilversum abgemischt wurde. Die Neuauflage enthält außerdem fünf provisorische Mitschnitte aus dem Chapel Studio im englischen Thoresby (sowohl Shirley Bassey als auch Carcass), wobei es sich um Demoversionen einiger Albumtracks handelt, sowie 'Live Fast, Die Young' (B-Seite von "Back On The Streets") und 'Krakatoa' (B-Seite von "Rock N’Roll Gipsy"), beides für "Ausschuss" erstaunlich solide Stücke, die SAXON-Komplettisten brauchen.

Bei der Vinyl-Version muss man wie bei den bisherigen Re-Releases von BMG auf Bonustracks und zusätzliche Kommentartexte im nicht vorhandenen Booklet verzichten, dafür sind die Scheiben wieder hübsch bunt. Nach dem perfekten Einstieg 'Rockin' Again' weist die Platte einzig mit dem zu glatten 'Call Of The Wild' einen merklichen Schönheitsfehler auf. SAXON punkten durchweg mit effektiv simplen Riffs und denkwürdigen Refrains, die selbst die unmusikalischsten Gemüter mitsingen können, wobei sich die zu erwartenden textlichen Platitüden des stimmlich gut aufgelegten Frontmanns dankenswerterweise in Grenzen halten.

'Broken Heroes', 'Devil Rides Out' und 'Raise Some Hell' ergeben ein über alle Zweifel erhabenes Trio, anhand dessen man "Innocence Is No Excuse" anlässlich dieser Wiederveröffentlichung eventuell neu bewertet, falls man es bislang abfällig als Kommerz-Kacke von sich gewiesen hat. Im Anschluss an die Aufnahmen sollten SAXON Abschied von Bassist Steve Dawson nehmen, doch unabhängig davon wusste die Gruppe zu jener Zeit genau, was sie tat; ihre Musik war definitiv kein Eingeständnis an etwaige Stimmen, die ihr in ihren Stil hineinzureden suchte.

FAZIT: Am Scheitelpunkt der 1980er stehen SAXON zugleich am Zenit ihrer für viele alte Fans zu offensichtlich erzwungenen Massentauglichkeit, doch kompositorisch, spielerisch und klanglich ist "Innocence Is No Excuse" vermutlich das stärkste Album der Briten aus jener Phase. Die 2018er Neuauflage stellt weniger wegen des Remasterings als aufgrund der lesenswerten Liner Notes und zusätzlichen Songs im schicken Mediabook wohl die ultimative Version dar. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 410x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Rockin’ Again
  • Call Of The Wild
  • Back On The Streets
  • Devil Rides Out
  • Rock N’Roll Gipsy
  • Broken Heroes
  • Gonna Shout
  • Everybody Up
  • Live Fast, Die Young
  • Krakatoa
  • Broken Heroes (Chapel Studio Demo)
  • Devil Rides Out (Chapel Studio Demo)
  • Rock N’Roll Gipsy (Chapel Studio Demo)
  • Rockin’ Again (Chapel Studio Demo)
  • Gonna Shout (Chapel Studio Demo)
  • Raise Some Hell
  • Give It Everything You’ve Got

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Thomas
gepostet am: 27.07.2018

Kann jemand etwas zur Qualität des Remastering sagen? Einfach nur mehr Loudness, oder ist das Remastering hörbar...?
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Musikreviews.de - Webzine für Metal, ___ und Rock.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!