Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Soen: Lykaia Revisited (Review)

Artist:

Soen

Soen: Lykaia Revisited
Album:

Lykaia Revisited

Medium: CD/Download
Stil:

Progressive Metal

Label: Silver Lining / Warner
Spieldauer: 54:28
Erschienen: 14.09.2018
Website: [Link]

Der Sinn dieser Wiederveröffentlichung eines erst im vergangenen Jahr erschienenen, wenn auch zweifellos starken Albums erschließt sich nicht (Plattenfirmenwechsel wohl) und muffelt nach Geldschneiderei. Andererseits sind SOEN sicherlich keine Mega-Seller, und ob ihre Fans wohl wegen eines neuen Artworks sowie mehrerer Live-Bonustracks noch einmal die Brieftasche zücken?

Wie dem auch sei, „Lykaia“ bleibt mit oder ohne Verlegenheits-Remastering eine Zusammenstellung spannender Prog Metal-Songs von um die Ecke denkenden Komponisten, die wiederholt das Kunststück schaffen, rhythmisch Verqueres lässig grooven zu lassen, während Frontmann Joel Ekelöf mit seiner Stimme, deretwegen er auf ewig mit Tools Maynard James Keenan verglichen werden dürfte, abwechselnd aufwühlt und besänftigt. Das passt zu den dynamischen Songs, denen auf dieser Scheibe erstmals auch Gitarrenzauberer Marcus Jidell (Avantasia) seine individuelle Note verliehen hat.

Diese dritte Platte der Band ist vielleicht nicht ihre beste, enthält aber die kompaktesten Songs und eignet sich prima zum Kennenlernen der Truppe um den ehemaligen Opeth-Drummer Martin Lopez. Die Konzertmitschnitte der Albumtracks ‚Jinn‘, ‚Sectarian‘ und ‚Lucidty‘ stammen aus Lissabon (zweimal) sowie Rom und gehen halt okay. Die Wertung bleibt gleich … viel spannender sind allerdings Spekulationen darüber, wie der Nachfolger klingen wird, denn der Schlagzeuger deutet im Kontext dieses Re-Release an, dass er und seine Mitstreiter ihre Perspektive auf ihre eigene Musik wesentlich verändert haben …

FAZIT: Wer "Lykaia" bei seiner Erstveröffentlichung 2017 aus welchen Gründen auch immer verpasst hat, darf jetzt zugreifen und erhält neben einem eher irrelevanten neuen Mastering drei zumindest nett gemeinte Live-Bonustracks dazu. Unabhängig davon handelt es sich bei der dritten SOEN-Scheibe um ein nachhaltig intensives Hörerlebnis für Prog-Fans, die mit ihren Vorlieben am ("alternativen") Puls der Zeit liegen. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 429x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sectarian
  • Orison
  • Lucidity
  • Opal
  • Jinn
  • Sister
  • Stray
  • Paragon
  • Vitriol
  • God's Acre
  • Sectarian Live (Live in Lisbon)
  • Jinn (Live in Lisbon)
  • Lucidity Live (Live in Rome)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!