Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Ghost And The Machine: Rain Red Tires (Review)

Artist:

The Ghost And The Machine

The Ghost And The Machine: Rain Red Tires
Album:

Rain Red Tires

Medium: CD/Download
Stil:

Singer-Songwriter Noir

Label: Noise Appeal
Spieldauer: 42:31
Erschienen: 28.09.2018
Website: [Link]

"Rain Red Tires", ein Titel wie aus einem oder für ein Roadmovie geschaffen, Schmierfilme auf nach langer Trockenzeit regennassen Straßen, Hitzeflimmern in der Ferne und ein quäkendes Radio, das auf einen Country-Sender eingestellt ist, wo furchtbar kitschige Cowboy-Musik aus Zeiten läuft, in denen der Amerikanische Traum noch realistisch erschien … An diese und ähnlich stereotype Situationen denkt man beim Lesen des Titels und - mehr noch - während des Hörens der Lieder, die sich dahinter verbergen.

Eine harter Musik entsprechende Intensität ohne künstliche Verzerrung oder natürliche Übersteuerung von Gitarrensignalen und unter Ausschluss laut bzw. möglichst schnell gespielter Drums zu erzeugen ist eine bemerkenswerte Leistung, die THE GHOST AND THE MACHINE offensichtlich ohne viel Mühe erbringen können. „Red Rain Tires“, ein sehr live klingendes Studioalbum im Spektrum Americana bis Blues Noir, entstand im Trio unter Sänger Andi Lechner (auch Klampfe, vor allem aber charismatische Stimme) gemeinsam mit der dezent zupfenden Kontrabassistin Heidi Fial und dem passend dazu sachte, aber an den richtigen Stellen kräftiger trommelnden Schlagzeuger Matthias Macht.

Beim Hören bildet man sich trotz der intimen Atmosphäre dennoch ein, hier musiziere ein vielköpfiges Ensemble. Aufgrund ihres hypnotischen Charakters wirken die neun Stücke des Albums – per se ist es stets mit akustischer bzw. Resonator-Gitarre unterfütterter Soft Rock bzw. Singer/Songwriter-Stoff – wie kleine Western-Epen: staubig, raumgreifend und unterschwellig melancholisch, meistens versehen allerdings mit einem dezenten Lichtstreif am dunklen Horizont. Wer nach dieser Beschreibung noch nicht glaubt, solch einfache Schönheit könne keine Gänsehaut erzeugen, sollte sich zuvorderst das getragene ‚Blue Day/Yellow City‘ und das ungleich perkussive ‚Complex Animal‘ zu Gemüte führen.

FAZIT: Americana-Geheimtipp? Fragt sich, wie lange noch. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 460x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Falling
  • Dirty Mind
  • Blue Day / Yellow City
  • Caroline
  • Passengers & Slaves
  • Complex Animal
  • Scars
  • Butterflies & Dust
  • Wrecks of Innocence

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!