Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Witchskull: Coven‘s Will (Review)

Artist:

Witchskull

Witchskull: Coven‘s Will
Album:

Coven‘s Will

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Doom Metal, Stoner

Label: Rise Above Records
Spieldauer: 35:47
Erschienen: 25.05.2018
Website: [Link]

Schon wieder was mit Hexen?
Eigentlich müssten da doch bald alle Namen vergeben sein, denkt sich der Rezensent. Bandname und Albumtitel lassen auch bei WITCHSKULL erst einmal okkulten Klimbim auf einer dunklen Messe mit Kerzenlicht und Räucherstäbchen erwarten. Doch dafür ist man hier an der falschen Adresse.

Die drei Australier haben einfach Bock zu rocken und lassen das jeden spüren. Natürlich geht es auch hier nicht ohne die Verweise auf die ganz großen des Genres wie PENTAGRAM oder SAINT VITUS, „Coven‘s Will“ artet aber nie in Epigonentum aus. Denn WITCHSKULL haben einerseits einen Sänger, der mit seiner hohen Stimme und viel Vibrato auch einer Heavy Metal Band gut zu Gesicht stehen würde und anderseits so viele gute Riffs auf Lager hat, dass auch das Songwriting frisch wirkt.
Und obwohl die Band mit MARCUS DE PASQUALE einen guten Sänger hat, heben sich WITCHSKULL vor allem durch die abwechslungsreichen Songs von vielen anderen Retro-Kapellen ab.
So entwickelt das schleppende „Priestess“ durch die Arbeit der Rhythmusfraktionen einen unwiderstehlichen Drive. Eine herausstechende, aber nicht aufdringliche Gitarre rundet das Ganze ab.
Ab und an gibt es auch mal psychedelischere Momente, wie in „Son Of The Snake“ – die meiste Zeit ist das Album aber eine geradlinige und geerdete Angelegenheit.
Mit „Lord Of The Void“ gibt es außerdem die in diesem Bereich fast obligatorische BLACK-SABBATH-Huldigung, die hier aber auch nicht die Überväter aus Birmingham kopiert, sondern mit eigener Note daherkommt.

FAZIT: WITCHSKULL aus Australien spielen Doom mit viel Druck, abwechslungsreichem Songwriting und einem außergewöhnlichen Sänger. So sind die Einflüsse der großen Vorbilder zwar jederzeit rauszuhören, „Coven‘s Will“ klingt aber dennoch eigenständig und hat einen Wiedererkennungswert, wie er bei jüngeren Doom-Bands leider zu selten zu finden ist. [Album bei Amazon kaufen]

Sebastian Triesch (Info) (Review 352x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Raven
  • Son Of The Snake
  • Priestess
  • Breathing The Blue Light
  • Demon Cage
  • Spyres
  • Lord Of The Void
  • The Empty Well

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!