Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Zhenya Strigalev: Blues For Maggie (Review)

Artist:

Zhenya Strigalev

Zhenya Strigalev: Blues For Maggie
Album:

Blues For Maggie

Medium: CD/Download
Stil:

Jazz

Label: Whirlwind
Spieldauer: 54:25
Erschienen: 04.05.2018
Website: [Link]

Vor zwei Jahren erregte Saxofonist ZHENYA STRIGALEV mit "Never Group" Aufsehen, da er den harmonischen Freigeist von Wegbereitern wie Ornette Coleman gekonnt auf persönliche Weise verarbeitete, nun wird noch heißerer Stoff nachgelegt. "Blues For Maggie" geht in eine etwas andere Richtung.und wurde im Frühjahr 2017 live im Tilburger Club Paradox bzw. im Porgy 'n' Bess zu Wien mitgeschnitten. Dass es sich um ein Livealbum handelt, bemerkt der Hörer lediglich anhand vereinzelter Ausrufe und Klatscher aus dem Publikum, obwohl die Aufnahme einen unleugbar spontanen Charakter hervorkehrt.

Schon der Reggae-beeinflusste Einstieg 'Not Upset' überrascht, und dies wiederholt sich im weiteren Verlauf des Sets fortwährend aufs Neue. Federico Dannemann, chilenischer Gitarrist (u.a. von Peter Erskine) und früherer Kommilitone des Namengebers an der Königlichen Musikakademie in London, spielt ebenso virtuos wie beherrscht, verleiht dem Material aber eine fiebrige Note, die an beste Fusion-Zeiten (die 1970er) gemahnt. Wie um einen Kontrast dazu zu setzen frotzelt der Bandleader andererseits humorvoll mit nostalgischen Bigband-Melodien ('Wondering About Swing') und führt die "Alto Box" ein, wie er es nennt, um seinen Holzblasinstrumenten absonderliche/elektronische Klänge zu entlocken.

Der Gitarrenblues 'Pinky', im Original von Pete Cochrane, exponiert Dannemann, der Drummer Eric Harland (Walter Smith, Dave Holland) ins Schlaglicht rückende und 20-minütige dauernde Brocken 'Take Off Socks' ist hingegen ein Solo-Versuchslabor wie aus dem Szenelehrbuch für alle Beteiligten. Dazwischen grooven sie immer wieder wie hinterhältige Teufel - die Rhythmusgruppe arbeitet schon seit Jahren zusammen - und zollen der britischen Jazz-Fördererin Maggie Black (daher der Titel des Albums) auf würdevoll spritzige Weise Tribut.

FAZIT: "Blues For Maggie" ist in Hinblick darauf, dass ZHENYA STRIGALEV mit der erstmaligen Integration eines Gitarristen in seinen Kader Neuland beschreitet, dennoch ein charakteristisches Album für ihn - pfiffig, voller Energie und gewagt am Rande der Respektlosigkeit … aber gehört dies nicht seit je zum Grundverständnis von Jazz? [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 195x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Not Upset
  • Pinky
  • Wondering About Swing
  • Take Off Socks
  • Happy Professors
  • Little Struggle
  • Coda of Not Upset

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich nicht um ein Getränk: Kaffee, Tee, Bier, Schnitzel

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!