Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Asomvel: World Shaker (Review)

Artist:

Asomvel

Asomvel: World Shaker
Album:

World Shaker

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Motörhead-Metal

Label: Heavy Psych / Cargo
Spieldauer: 35:55
Erschienen: 03.05.2019
Website: [Link]

Pünktlich zu der Zeit, da sich die Veröffentlichung ihres Debüts "Kamikaze" zum zehnten Mal jährt, veröffentlichen ASOMVEL ein drittes Album, auf dem die neue Besetzung mit Frontmann Ralph Robinson endgültig gefestigt wirkt. Der Neffe des 2010 tödlich verunglückten Bassisten und Sängers Jay Jay tat sich auf "Knuckle Duster", dem zweiten Anlauf der Band vor sechs Jahren, noch ein wenig schwer mit der Eingliederung, ist aber mittlerweile ein unverzichtbarer Teil des Trios und prägt die neuen Songs maßgeblich mit.

Das unverwüstliche Familienunternehmen um den musikalischen Leiter und Gitarristen Lenny Robinson, Jays anderen Neffen, hat "World Shaker" genauso wie den Vorgänger dem Verstorbenen gewidmet, zieht aber nicht bloß eine rührselige Pathos-Masche ab; vielmehr ist die Scheibe insofern als Tribut anzusehen, als sie den Schmutz und die Arschleck-Attitüde, die der Einstand seinerzeit zum Ausdruck brachte, in besonnene, besser geordnete Bahnen lenkt. Einfach gesagt bedeutet das: ASOMVEL poltern nicht mehr völlig unbekümmert drauflos, sondern verbreiten ihre Mischung aus Motörhead und NWOBHM nun mit kühlerem Kopf, nicht zu vergessen einem raffinierteren Sound, für dessen Feinabstimmung (Mastering) In-Produzent Jaime Gomez Arellano verantwortlich zeichnete.

Dadurch schlagen die Musiker im vollen Umfang Kapital aus ihrer gesammelten Erfahrung. "World Shaker" klingt abgeklärt und hungrig zugleich, ohne dass sich die Combo verbiegen müsste, um irgendwie originell zu sein. Genau dann, wenn einem das straighte Gerödel zu gleichförmig zu werden droht, haut der bestens aufeinander eingespielte Haufen ein cooles Break oder eine Gitarrenmelodie heraus, zu der die Matte buchstäblich im Fahrtwind flattert, während man Geschwindigkeitsbegrenzungen auf der Landstraße missachtet.

Dass Ralph bei aller Ähnlichkeit zu Lemmy nicht annähernd so viel Charisma besitzt wie der selige Meister, ist der einzige Schönheitsfehler dieser ziemlich ungeschönten Hommage.

FAZIT: "World Shaker" sollten sich alle auf den Einkaufszettel schreiben, die die Motörköpfe und im übrigen auch Chris Blacks Superchrist vermissen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 485x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • World Shaker
  • True Believer
  • Payback’s a Bitch
  • Runnin’ the Gauntlet
  • Reap the Whirlwind
  • The Law is the Law
  • Steamroller
  • Every Dog has its Day
  • Railroaded
  • Smokescreen
  • The Nightmare Ain’t Over

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!