Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bad Wolves: N.A.T.I.O.N. (Review)

Artist:

Bad Wolves

Bad Wolves: N.A.T.I.O.N.
Album:

N.A.T.I.O.N.

Medium: CD/Download
Stil:

Modern Rock

Label: Eleven
Spieldauer: 49:39
Erschienen: 25.10.2019
Website: [Link]

BAD WOLVES, bestehend aus früheren Mitgliedern von u.a. God Forbid, DevilDriver und In This Moment, haben ihre Erfolgskarriere im Grunde auf einer nicht ganz über alle Zweifel erhabenen Coverversion von The Cranberries' 'Zombie' begründet, sind aber zweifellos mehr wert, als man es von einer vermeintlich kurzlebigen Trend-Kapelle gemeinhin erwartet. Ihr Debüt "Disobey" avancierte zum Millionenseller, ihr jetzt vorliegendes zweites Album bestätigt diese Einschätzung eindrucksvoll.

"N.A.T.I.O.N." zeichnet sich durch teilweise rhythmisch spannendes, komplexes Gitarrenspiel, teils rasanten Sprechgesang und teils mehrheitsfähige Hooks aus, nicht zu vergessen wortreiche Texte auf der Aggro-Schiene, dazwischen immer wieder verletzliche Momente ('I'll Be There', 'Sober', …), die Tommy Vext (vor der Gründung bei Snot und Divine Heresy) als wirklich guten Sänger hervorheben; insofern befremden die ansonsten zahlreich in austauschbarem Maß vorhandenen hymnischen Refrains mit unschön nach dem Pop-Setzkastenprinzip durch Effekte aufgehübschten Vocals.

Das Dutzend aktuelle Songs der Combo ist über den beliebigen Begriff "Modern Rock" beziehungsweise "Modern Metal hinaus in keiner Schublade einzuordnen. Einflüsse sowohl aus dem Indie Rock und Pop als auch dem Rap-Milieu fallen zusammen, wobei die Musiker eine Menge Groove-Thrash aus den 1990ern (Machine Head, Sepulturas "Roots") gehört haben dürften, was die harte Schiene betrifft.

Das Songwriting der Gruppe ist unterdessen so stark (höre den Über-Hit 'Killing Me Slowly' oder auch das melancholische 'Back In The Days'), dass sie die glattgebügelte Produktion übrigen eigentlich nicht verdient hat. Um ein Highlight handelt es sich ausgerechnet beim grell kontrastiven 'Foe Or Friend' mit seinen brutalen Strophen und Cheerleader-Chor im Wechsel, und selbst die Staind-artige Pathos-Ballade 'Better Off This Way' wirkt bei allem piekfeinen Schmalz aufrichtig.

FAZIT: BAD WOLVES unterstreichen mit "N.A.T.I.O.N.", dass sie dem Ruch, ein fadenscheiniger Allstar-Act zu sein, langfristig entwachsen können. Wer 2019 breitbeinige US-Mucke mit heavy Gitarrenriffs, Donner-Drumming und Radio-Choruses hören möchte, kommt an der Band nicht vorbei.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1037x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I'll Be There
  • No Messiah
  • Learn To Walk Again
  • Killing Me Slowly
  • Better Off This Way
  • Foe Or Friend
  • Sober
  • Back In The Days
  • The Consumerist
  • Heaven So Heartless
  • Crying Game
  • LA Song

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!