Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Beyond Brightness: Into The Brightness (Review)

Artist:

Beyond Brightness

Beyond Brightness: Into The Brightness
Album:

Into The Brightness

Medium: CD/Download
Stil:

Metalcore

Label: Optical / Kontor
Spieldauer: 46:32
Erschienen: 05.07.2019
Website: [Link]

Man will BEYOND BRIGHTNESS fest packen und durchschütteln, damit sie aufwachen und etwas Eigenständiges zu Werke bringen, statt den zigsten Aufguss der alten Metalcore-Formel zur Diskussion zu stellen. Das Quintett aus der bayrischen Provinz existiert seit vier Jahren klingt auf "Into The Brightness" allerdings so alt, wie es nicht einmal Genre-Dinosaurier werden können.

Ungeachtet der Frage, ob man denn an eine weitere Szeneplatte aus Dießen am Ammersee gewartet hat, stimmt mit dem Erstling der Gruppe in Sachen Spielvermögen, Sound und Songwriting alles … bloß dass sämtliche elf Tracks lediglich Abziehbilder offensichtlicher New-School-Vorbilder sind. BEYOND BRIGHTNESS hören sich an, als hätten sie erst vor kurzer Zeit begonnen, sich eingehender mit harter Musik zu beschäftigen, und dementsprechend beschränkt bleiben ihre Kenntnisse, was die Geschichte des Genres anbelangt, in dem sie sich tummeln.

Es ist das gleiche Spiel wie bei allzu vielen anderen Newcomern, die es heutzutage zu leicht haben, vorzeigbare musikalische Erzeugnisse zu verbreiten: " Into The Brightness" entspricht als Album ungefähr einer Kassettenkopie der 50. Generation; Aufnahmen werden nicht besser, wenn man sie vielfach überspielt, und genauso haben BEYOND BRIGHTNESS nicht aus der Quelle geschöpft, sondern scheinbar willkürlich irgendeine Zwischenstation angesteuert und sich an den dortigen Bands orientiert.

Um aber nicht zu weit auszuschweifen - denn das ist diese Scheibe überhaupt nicht wert: Der Fünfer setzt überall dort Häkchen, wo das Metalcore-Regelbuch sie erfordert. Es gibt die obligatorischen Breakdowns ebenso wie den charakteristischen - vorhersehbaren - Wechselgesang auf der Hart-Zart-Schiene, wobei die melodischen Parts natürlich den jeweiligen Refrains vorbehalten sind. Hinzu kommen halbgare Bezüge zu Hip Hop und leere Punk-Gesten, nicht zu vergessen kitschiger Keyboard-Kleister und die längst abgedroschene Laut-Leise-Dynamik. Fertig ist ein völlig unerhebliches weiteres Produkt, wie man sie schon gefühlte tausendmal vorgesetzt bekommen hat.

FAZIT: BEYOND BRIGHTNESS sind das Derivat eines Derivats eines Derivats, wenn es um Metalcore geht. Ihre bisweilen verkrampft anmutende rhythmische Komplexität und ein paar Lead- bzw. Solo-Einstreuungen machen den langweiligen Bock nicht fett, und die kantenlose, wenn auch satte Produktion ihre Debüts entspricht der nicht vorhandenen Identität der Truppe.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 324x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 6 von 15 Punkten [?]
6 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Hopeless
  • Broken
  • Escape
  • Light
  • Reincarnation
  • The World We Live In
  • Seven
  • Eclipse
  • As Empty as You
  • The Cold
  • Into the Brightness

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!