Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Cultdreams: Things That Hurt (Review)

Artist:

Cultdreams

Cultdreams: Things That Hurt
Album:

Things That Hurt

Medium: CD/Download
Stil:

Post Punk / Hardcore

Label: Big Scary Monsters / Alive
Spieldauer: 36:03
Erschienen: 09.08.2019
Website: [Link]

Wenn der Post-Mann zweimal klingelt … Scherz beiseite, CULTDREAMS exerzieren Post Punk im ursprünglichen Sinn auf "Things That Hurt" geradezu sklavisch, doch weil die Band, bei der es sich faktisch um die umbenannten Kamikaze Girls handelt, innerhalb dieses Spektrums hervorragend "um die Ecke gedachte" Songs schreibt, lässt man sich ihr zweites Album als amtliche Retro- statt Retourkutsche gefallen.

Gerächt wird sich nämlich an niemandem. Vielmehr verarbeitet das federführende Duo, Lucinda Livingstone und Conor Dawson, die turbulente politische und gesellschaftliche Situation in ihrer Heimat Großbritannien auf nachdenkliche Weise. Das Material wirkt im Vergleich zu „Seafoam“, dem Debüt der nunmehr geografisch voneinander getrennten Bandköpfe, verbindlicher und sprichwörtlich mit einer heißeren Nadel gestrickt, weil sie weiterhin in England lebt und er in Belgien.

Livingstone berichtet indes feinfühlig und angenehm unmissionarisch von Menschen am Rande der Gesellschaft. Die introvertierte Eröffnung mit ' Born an Underdog' ist insofern und auch auf ihren Titel bezogen als klare Ansage zu verstehen: CULTDREAMS sind eben nicht mehr martialisch, wie es ihr früherer Bandname suggerierte, sondern reflektieren öffentliche Entwicklungen im Inneren, so wie es die Pioniere ihres Stils ebenfalls taten.

Hinter der wohl bewusst rohen Produktion verbergen sich schroffe Liedperlen, deren durchweg unfertige Anmutung just den einheitlichen Charakter bedingt, was dem Einstand der Gruppe ja noch bis zu einem gewissen Grad abging. Die Single 'We Never Rest' mit den zusätzlichen Stimmen der Gäste Katie Dvorak und David F. Bello, das sanfte 'Don’t Let Them Tell You Otherwise' und das konträr dazu aufbrausende 'Repent, Regress' sind die drei Eckpunkte, anhand derer sich Unbedarfte den Rest erschließen sollte. Ganz ohne Kenntnisse der Hintergründe der Mitglieder sollte man sich vielleicht nicht an CULTDREAMS heranwagen, weil einem das Projekt dann wie ein Haufen zu spät Gekommener erscheinen könnte.

FAZIT: "Things That Hurt" ergibt nach kurzer Eingewöhnungszeit (Stichworte: unbequemer Sound und kantige Kompositionen) eine Menge Sinn - CULTDREAMS wechseln auf ihrer Kamikaze-Girls-Stoßrichtung in einen intimeren Modus, der ihrem Post-alles-Rock nichts von seiner Intensität nimmt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 366x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Born an Underdog, Still Living One
  • Not My Generation
  • Rest & Reflection
  • Flowers on Their Grave
  • Brain Daze
  • We Never Rest
  • Don't Let Them Tell You Otherwise
  • Statement
  • Repent, Regress
  • Toxins

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!