Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Daniel Tompkins: Castles (Review)

Artist:

Daniel Tompkins

Daniel Tompkins: Castles
Album:

Castles

Medium: CD/Download
Stil:

Modern Rock / Electro

Label: KScope / Edel
Spieldauer: 55:26
Erschienen: 31.05.2019
Website: [Link]

Als Album ist diese Veröffentlichung eigentlich eine Mogelpackung, denn DANIEL TOMPKINS stellt sieben neuen Kompositionen, die seinem Projekt White Moth Black Butterfly ähneln, sechs alternativen Versionen von drei dieser Nummern gegenüber. Unabhängig davon lebt der Frontmann von TesseracT und Skyharbor auf "Castles" seine Vorliebe für sanfte elektronische Musik und Klangexperimente aus, wobei er einen bedächtigen Gesamteindruck hinterlässt.

Nach ungewohnt verhaltenem Beginn mit 'Saved' platzt erst gegen Ende des zweiten Tracks 'Black The Sun' der Knoten: Fette Power-Chords ertönen, doch die Heaviness währt nicht lange, gleichwohl die Atmosphäre überwiegend düster bleibt. 'Limitless', das später noch einmal in einer von Produzent Dmitry Stepanov umgemodelten Fassung ansteht, weist den Charakter eines futuristischen Soundtracks auf, was hier wie auch in anderen Stücken an gezielt eingesetzten Synth-Einwürfe der harschen Sorte im Kontrast zum glockigen Organ des Hauptdarstellers liegt.

Vor allem die längeren Kompositionen gleichen kleinen Klangreisen und sind natürlich auf die Stimme ausgerichtet. Sie beruhen oft auf repetetiven Klaviermotiven und überlagerten Gesangsspuren wie 'Kiss', dessen fetten Grundbeat sich der Künstler ruhig häufiger hätte bedienen können. Die Reprise dieses Tracks hat TOMPKINS gemeinsam mit Randy Slaugh ausgearbeitet - einem von mehreren Gästen, der auch in einer von drei weiteren Versionen des tieftraurigen Openers 'Saved' zu hören ist; die beiden anderen haben TesseracT-Kollege Acle Kahney und Paul Ortiz (Zeta, Chimpspanner) in fast gänzlich andere, neue Stücke verwandelt, die sich allenthalben noch an den identischen Lyrics erkennen lassen.

DANIEL versteht sich im Rahmen dieses Soloausflugs bis zu einem gewissen Grad als klassischer Songwriter, der mit modernen Mitteln Geschichten erzählt; exemplarisch dafür stehen die Balladen 'Cinders' und 'Telegraph' (Streicher verbreiten hier ein wenig "007"-Flair) sowie das besonders poppige 'Castles', das zwischenmenschliche Beziehungen allgemein zum Gegenstand hat, womit der thematische Rahmen des gesamten Album auf den Punkt gebracht wird.

"Castles" wurde gemeinsam mit dem amerikanischen Musiker und Produzenten Eddie Head (von Haji's Kitchen, falls die noch jemand kennt) produziert sowie rhythmisch minimalistisch in Szene gesetzt; die zischenden Drumcomputer-Becken sind gewöhnungsbedürftig, und überhaupt ist die Scheibe nur bedingt etwas für Fans von DAN TOMPKINS Hauptband, aber das ist im Grunde auch der Sinn eines Nebenprojekts, oder? Etwas mehr Biss hätte der Platte dennoch gutgetan.

FAZIT: Tesseracts Sänger beweist sich mit seinem ersten musikalischen Alleingang als versierter Komponist klanglich breitgefächterter Lieder im herkömmlichen Sinn und eher abstrakter Tracks, die sich durchaus auch als Programmmusik zu Kunstinstallationen und Videos eignen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 372x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Saved
  • Black The Sun
  • Castles
  • Kiss
  • Limitless
  • Cinders
  • Telegraph
  • Black The Sun (Head Rework)
  • Limitless (feat. Dmitry Stepanov)
  • Kiss (feat. Randy Slaugh)
  • Saved (feat. Acle Kahney)
  • Saved (feat. Paul Ortiz)
  • Saved (feat. Randy Slaugh)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!