Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Deafkids: Metaprogramação (Review)

Artist:

Deafkids

Deafkids: Metaprogramação
Album:

Metaprogramação

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Noise / Avantgarde

Label: Neurot / Cargo
Spieldauer: 39:28
Erschienen: 15.03.2019
Website: [Link]

Auch die dritte Veröffentlichung von DEAFKIDS ist ein ungenießbarer Brocken, mit dessen Tracks im Ohr sich nicht nachvollziehen lässt, warum die Brasilianer aus vielen berufenenen Mündern zum nächsten heißen Scheiß erklärt werden.

"Metaprogramação" haftet von der enthaltenen Musik abgesehen etwas hochtrabend Gesellschaftsphilosophisches mit dem unterschwelligem Hauch von Verschwörungstheorien an, die aber zur "Wir gegen den Rest der Welt"-Haltung der Protagonisten passt. Als sei das nicht schon fragwürdig genug, nervt die Combo mit ihrem hibbeligen Industrial- bzw. Percussion-Lärm bereits ab dem zweiten Stück latent.

Hinzu kommen verfremdeter, gewollt hypnotischer Singsang, geradezu schmerzhafte Noise-Parts und aggressiv machende Repetition als vordergründiges Stilmittel. 'Mente Bicameral' ist eine der wenigen Nummern, die Züge eines konventionellen Songs tragen, doch dieser beschränkt sich auf ein paar verzerrte Gitarrenriffs, die zwischen wüstem Getrommel, Schreien und sonstigen Geräuschen eingeworfen werden.

Als weitere Schlagwörter, die sich im Übrigen schon auf den Vorgänger "Configuração do Lamento" anwenden ließen, sollten die folgenden genügen: dissonant, primitiv, elektronisch, Feedback, zappelnd, blubbernd, zischend, konfliktbereit, pseudo-punkig. Seinen Gipfelpunkt erreicht dieser Unfug in den beiden längsten "Kompositionen" 'Rai?z Negativa (Na?o-Vontade)' und 'A Experiência Holotrópica'.

Förderer und Neurosis-Vordenker Steve Von Till, der sich neuerdings auch als Label-Chef für die Gruppe starkmacht, sieht hierin eine glaubwürdige Vermittlung und vor allem konstruktive Kanalisierung von Wut angesichts verheerender Missstände im Heimatland der Musiker, doch nüchtern betrachtet ist die Chose …

FAZIT … intellektuell hochgejubelter Dilettantismus, zelebriert in Form von schierem Krach. DEAFKIDS sind nicht die Ersten, die Tonträger mit zusammenhanglosen Geräuschkulissen füllen, aber besonders garstige Praktikanten dieser Unsitte.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 307x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 3 von 15 Punkten [?]
3 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Vox Dei
  • Alucinac?o?es de Comando
  • Pacto de Máscaras
  • Mente Bicameral
  • Estímulos Alucinatórios Verbauditivos I
  • Templo do Caos
  • Espirais da Loucura
  • Rai?z Negativa (Na?o-Vontade)
  • Camisa de Força (Inferno ou Sem Saida?)
  • Vírus da Imagem do Ser
  • Estímulos Alucinatórios Verbauditivos II
  • Espirais da Loucura
  • A Experiência Holotrópica

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!